Aktuelle Kranmagazin-Meldungen per e-mail. Newsletterversand-Anmeldung [hier]

Neuigkeiten beim Haulotte Vertrieb

Thomas Dohmen

Jörg Niederhofer

Haulotte, nach eigenen Angaben in Europa marktführender und weltweit drittgrößter Hersteller von Hubarbeitsbühnen und Teleskopstaplern, baut sein Vertriebsteam aus: Thomas Dohmen ist seit 01.08.2017 neuer Verkaufsleiter der Haulotte Hubarbeitsbühnen GmbH. In seiner neuen Position leitet er das Haulotte Verkaufsteam Deutschland (3 Regionen) sowie Österreich und Schweiz. Zudem ist Jörg Niederhofer, ein ausgewiesener Kenner der Nutzfahrzeug-Branche, seit Anfang August als neuer Haulotte Regional Sales Manager verantwortlich für die Kunden-Betreuung in Nord- und Ostdeutschland.

Die ersten Schritte in eine gemeinsame Zukunft

Armin Rappen, Geschäftsführer mateco

Am 28. Juni 2017 teilte die TVH Group mit, dass sie alle Anteile der Lavendon Holding (Deutschland) GmbH und somit auch 100% der Gardemann Arbeitsbühnen GmbH vom bisherigen Eigentümer Loxam erworben hat.
Was das für die beiden größten Arbeitsbühnenvermieter in Deutschland – mateco und Gardemann – bedeutet und wie die nächsten Schritte aussehen, hat mateco Geschäftsführer Armin Rappen, der im Zuge der Übernahme auch für Gardemann zuständig ist, nun bekannt gegeben, wie es in einer Pressemitteilung heißt.
Bis zum 31. Dezember 2017 werden mateco und Gardemann in gewohnter Art und Weise für die Kunden zur Verfügung stehen. Ab dem Jahr 2018 werden beide Organisationen zu einem Unternehmen – der „neuen“ mateco GmbH – verschmolzen. So sollen vorhandene Kräfte gebündelt und die langjährige Erfahrung beider Unternehmen erhalten werden. Mit Gardemann wächst mateco damit von 34 auf 60 Standorte an.
Eines der Hauptanliegen bei der Verschmelzung ist dabei der möglichst vollständige Erhalt der Arbeitsplätze, was in einem offenen Brief an die Belegschaften beider Unternehmen bereits mitgeteilt wurde. „Unser Fokus liegt auf gesundem Wachstum und nicht auf Gesundschrumpfen“, unterstreicht Rappen.

Thygesen kauft zweiten MK 88

Denis Jensen (Thygesen), Joachim Kees (Liebherr), Per Andersen (Thygesen), Poul Erik Hansen (AMU-Hoverdal), Kim Roger Poulsen (AMU-Hoverdal) und Tor Tunga (Thygesen) bei der Übergabe des MK 88.

Das dänische Kranunternehmen Thygesen hat einen weiteren Liebherr-Mobilbaukran MK 88 übernommen. Die Übergabe des MK 88 fand bei der Liebherr-Werk Biberach GmbH im Rahmen der Einweisung in den Neukran statt. Hierfür kamen Vertreter des dänischen Kranunternehmens Karl Thygesen & Søn ApS sowie der Kranfahrerschule AMU-Hoverdal ins Herstellerwerk nach Biberach. Die ersten Einsätze hat der Liebherr-Mobilbaukran bereits hinter sich: Im Zuge von Gerüsteinhausungen über den Dächern von Kopenhagen hob er bis zu 800 kg schwere Teile – für den 4-Achser mit 1.700 kg maximaler Traglast an der Spitze bei 45 m Ausladung kein Problem.

Palfinger sorgt für 27-fache Verstärkung bei SystemLift AG

Die SystemLift AG verstärkt den Gerätepark ihrer Partnerbetriebe mit 27 Modellen der P 250 BK. Die ersten sieben Hubarbeitsbühnen wurden kürzlich ausgeliefert – gleich zwei davon an die Lindig Fördertechnik GmbH.
Als einziger Vermieter-Verbund von Arbeitsbühnen verfügt die SystemLift AG mit Sitz in Hannover über ein deutschlandweites Netz an Vermietbetrieben und einen Fuhrpark mit über 12.600 Mietgeräten, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Das Serviceunternehmen verfügt über 40 Jahre Erfahrung in der Vermietung von Arbeitsbühnen. „Die einwandfreien Leistungsdaten, das benutzerfreundliche Bedienkonzept mit der ideal angeordneten Stützensteuerung vom Boden und die Stabilität des Teleskopsystems sind für uns überzeugende Gründe für eine Zusammenarbeit mit Palfinger.“, so Andreas Möller von Möller Manlift, Partner der SystemLift AG.

500 Mitarbeiter gesucht

Niederlassungen und Servicepartner von Mercedes-Benz Nutzfahrzeuge suchen 500 qualifizierte Mechatroniker (m/w) und Mechaniker (m/w). Interessenten mit einer abgeschlossenen Ausbildung als Kfz-Mechaniker/Mechatroniker oder einer vergleichbaren Ausbildung im Bereich Fahrzeugtechnik (markenunabhängig) haben beste Chance auf eine Karriere in über 700 Betrieben im bundesweiten Mercedes-Benz Lkw Servicenetz, so das Unternehmen.

Statech ist neuer Ruthmann-Sales- and Servicepartner in der Slowakei

Auf gute Partnerschaft! (Abb. v. l. n. r.) - Tomáš Faust (Sales Director Statech s.r.o. CZ), Uwe Strotmann (Leiter Gesamtvertrieb Ruthmann), Pavel Boubelík (Executive head Statech s.r.o. CZ), Holger Wecke ( Area Sales Manager Ruthmann), Vladimír Paulíny (Managing Director Statech Slovakia s.r.o) und Jozef Ďurica ( Sales manager Statech Slovakia s.r.o.)

Ruthmann hat die Vertriebs- und Serviceaktivitäten in der Slowakei neu strukturiert und Statech Slovakia s.r.o. zum neuen Sales- and Service Partner für die Steiger- und Ecoline-Lkw-Arbeitsbühnen benannt.
Vladimír Paulíny (Geschäftsführer Statech Slovakia s.r.o.) zeigt sich von dieser neuen Partnerschaft begeistert und dokumentiert: „Wir sind stolz darauf, Ruthmann - einen der bekanntesten und erfahrensten Hersteller von Lkw-Arbeitsbühnen – in der Slowakei repräsentieren zu dürfen.
Neben Arbeitsbühnen, die im Low-Budget Sektor angesiedelt sind, verlangt der slowakische Markt mehr und mehr auch nach Premiumprodukten. Mit Ruthmann's Steiger'n und Ecoline-Arbeitsbühnen haben das Unternehmen nach eigenen Angaben beides im Produkt-Portfolio und kann somit die Anforderungen und Wünsche der Kunden perfekt abdecken.
Uwe Strotmann (Leiter Gesamtvertrieb Ruthmann) ergänzt: „ Mit Statech haben wir einen zuverlässigen, aufmerksamen und gut organisierten Profi zum Partner. Das Unternehmen verfügt über exzellente Branchenkenntnisse und ist bekannt für seinen schnellen und kompetenten After-Sales-Service. Gemeinsam mit dem Statech-Team werden wir in der Slowakei neue Kundengruppen und Marktanteile erschließen.“

Zehn Genie Z-45/25 J für Pril Stahlbau aus Lähden

Übergabe der zehn Genie Z-45/25 J RT Gelenkteleskoparbeitsbühnen von Herrn Frantek Schepers (links), Wienold, an Friedrich Pril (Mitte), Geschäftsführer der Pril GmbH & Co. KG, und sein Sohn Frank Pril (rechts), Geschäftsführer der Stahlmontage Pril GmbH.

Das Unternehmen Norbert Wienold GmbH aus Emsbüren ist als Genie Händler seit 30 Jahren auf den Vertrieb der Genie Arbeitsbühnen – insbesondere von Aluminiumgeräten – an Endkunden und ausgewählte Vermietunternehmen in Deutschland spezialisiert. Im Juni lieferte die Norbert Wienold GmbH zehn Genie Z-45/25 J RT Gelenkteleskoparbeitsbühnen mit Generator an das von Friedrich Pril (sen.) geleitete Stahlbau-Unternehmen Pril GmbH & Co. KG sowie an die von seinem Sohn Frank Pril geführte Stahlmontage Pril GmbH. Die beiden familiengeführten Betriebe sind im emsländischen Lähden ansässig.
Friedrich Pril, Geschäftsführer der Pril GmbH & Co. KG, erläutert die Neuanschaffung so: „Wir haben einen Stahlbau- und Montagebetrieb, somit sind wir Hersteller und Montagefirma aus einer Hand. In unserem Fuhrpark sind 15 Gelenkteleskoparbeitsbühnen. Im Rahmen der Fuhrparkerneuerung mussten wir zehn Genie Z-45/25 J RT erneuern. Wir haben bereits 1995 die erste Genie Arbeitsbühne erworben und setzen daher auf die Marke, da sich die Bühnen qualitativ bewährt haben. Sie sind zuverlässig mit wenig Ausfällen und die Leistung stimmt einfach für uns. Weiterhin sind sie gut auf unseren 7,5 t Lkw mit 11-t Anhänger zu transportieren, da ihre Transportlänge mit herunteruntergeklappten Korbarm lediglich 6,65 m beträgt.“

Steil Kranarbeiten bestellt Demag AC 1000-9

Links nach rechts: Klaus Beulker (Senior Director Operations, Terex Cranes), Karl Trippel (Technischer Leiter, Steil Kranarbeiten), Birgit Steil (Geschäftsführerin, Steil Kranarbeiten), Steve Filipov (Präsident, Terex Cranes).

Steil Kranarbeiten aus Trier erweitert seine Flotte um einen Demag AC 1000-9 mit 1200 t Tragfähigkeit. Die Auslieferung des Neunachsers soll im Oktober erfolgen.
„Der AC 1000-9 verbindet wie kein anderer Kran seiner Klasse hohe Leistungsstärke mit einer erstaunlich kompakten Bauweise, die ihn äußerst flexibel einsetzbar macht. In Kombination mit dem optionalen 100-Meter-Ausleger ist er für uns deshalb die erste Wahl bei großen Bauvorhaben oder bei der Errichtung von Windkraftanlagen“, begründet Geschäftsführerin Birgit Steil ihre Kaufentscheidung.
Und sie betont: „Außerdem wissen wir, dass wir uns jederzeit auf den Service von Demag verlassen können. Auch das war bei unserer Entscheidung ein ganz wesentlicher Punkt.“
Steve Filipov, Terex Cranes President, ergänzt: „Steil Kranarbeiten ist seit vielen Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, ein hochgeschätzter Kunde. Wir sind stolz, für dieses Unternehmen arbeiten zu dürfen – und zu erleben, dass Demag und Qualität für unsere Kunden Synonyme sind.“

Neuer Demag AC 220-5 für die Scholpp Kran und Transport GmbH

„Nicht zuletzt wegen der mit 78 Metern größten Auslegerlänge aller 5-Achs-Krane im Markt führte für uns am Kauf des Demag AC 220-5 kein Weg vorbei“, bringt es Martin Scholpp, Geschäftsführender Gesellschafter der Scholpp Kran & Transport GmbH aus Stuttgart, auf den Punkt. Denn das Unternehmen wird seinen neuen Demag Kran vornehmlich auf dem Werksgelände der BASF einsetzen. „Dort ist es vor allem bei Halleneinsätzen wichtig, dass der Kran hoch und weit mit geringem Rüstaufwand heben kann. Deshalb haben wir den Kran auch gleich mit hydraulischer Spitze zur Verlängerung des Hauptauslegers geordert“, erklärt Heinz Schuh, SCHOLPP Niederlassungsleiter in Ludwigshafen, der gemeinsam mit Martin Scholpp und den beiden Kranfahrern Gennadi Reske und Michael Ochs am 19. Juli nach Zweibrücken gekommen ist, um den Kran abzuholen. Übergeben wurde er von Terex Cranes Sales Manager Michael Zieger und Senior Director Operations Klaus Beulker.
Als vorteilhaft bewertet Martin Scholpp auch die innovative IC-1 Plus Steuerung des Demag AC 220-5, da man dank der Echtzeitkalkulation extrem flexibel auf veränderte Bedingungen auf Baustellen reagieren kann – beispielsweise wenn beim Einsatz eine Mauer eingezogen ist, die bei der Besichtigung noch nicht stand. Kranfahrer Michael Ochs findet ebenfalls nur lobende Worte für die IC-1 Plus: „Wegen des meist begrenzten Raums in den BASF-Hallen müssen wir oft mit asymmetrischer Abstützung arbeiten. Hier ist die IC-1 Plus eine große Unterstützung.“ Besonders beeindruckt ist er vom Automatischen Gegengewichtsrüsten: sobald der Oberwagen in einem definierten Schwenkbereich positioniert ist, erfolgt das Rüsten des auf dem Unterwagen abgelegten Gegengewichts automatisch. „Das haben nur die Demag Krane“, so Ochs.

Neuer Servicepoint Unterfranken – jetzt noch schneller und effizienter in Unterfranken unterwegs

Matthias Schmitt vom neuen „Servicepoint Unterfranken“ vor seinem mobilen Werkstattwagen.

Wenn es um Service geht, ist primär Know-how gefragt. Das bietet Ruthmann nach eigenen Angaben wie kaum ein anderer Anbieter im deutschen Markt. Und jetzt hält das Unternehmen eine vorteilhafte Neuerung vor. Durch den Servicepoint Unterfranken kann Ruthmann ab sofort noch schneller und effizienter für seine Kunden tätig werden.
Der zuständige Mitarbeiter Matthias Schmitt kann mit seinem komplett ausgestatteten Werkstattwagen alle Prüfungs- und Wartungsarbeiten sowie Reparaturen beim Kunden vor Ort ausführen. Herr Schmitt verfügt über langjährige Service-Erfahrung.
Schnell und kosteneffizient agiert er ab sofort im Raum Unterfranken. Natürlich werden auch weiterhin in der werkseigenen Servicestation in Groß-Gerau umfangreichere Reparaturarbeiten sowie Prüfungs- und Wartungsarbeiten ausgeführt.
Übrigens: Ruthmann leistet nicht nur Service für Steiger-, Ecoline-, Bluelift- und Versalift-Arbeitsbühnen beziehungsweise Cargoloader. Auch für Wartung und Reparatur von Geräten anderer Marken ist Ruthmann der richtige Ansprechpartner.

News aus Groß-Gerau

Der hintere, neue Gebäudeteil erweitert die Kapazitäten der Servicestaton in Groß-Gerau um 40 %.

•    Service-Kapazitätserweiterung: + 40 %
•    Neuer (alter) Servicestationsleiter: Jens Zimmer

Die Ruthmann-Serviceoffensive läuft nach Unternehmensangaben auf Hochtouren. Auch an dem Standort in Groß-Gerau wurde kräftig expandiert und investiert. Nun sind die Baumaßnahmen nahezu abgeschlossen.
Mit der Erweiterung des Gebäudekomplexes um drei zusätzliche Reparatur-/Montageplätze stehen nun insgesamt 11 Reparatur-/Montageplätze zur Verfügung. Das entspricht über 40 % mehr Kapazität für Wartung und Instandsetzung der Arbeitsbühnen in Groß-Gerau.
Und Jens Zimmer freut sich, in dieser modernisierten Servicestation Stationsleiter zu sein. Herr Zimmer ist gelernter Kraftfahrzeugelektriker mit Weiterbildung zum Kraftfahrzeugtechniker-Meister. Schon seit 2010 ist Jens Zimmer bei Ruthmann als stellvertretender Stationsleiter tätig. Somit bringt er das geforderte Know-how und die Erfahrung für seine Aufgabenstellungen mit.
Sein wichtigstes Ziel ist, die Service-Zufriedenheit der Kunden weiter zu steigern. Zum Beispiel durch Optimierung der Leistungen in der Station und den Ausbau des mobilen Service-Angebotes bei Ihnen vor Ort.

Steiger geben ihr Debüt bei Müller in Memmingerberg

Übergabe und Steiger-Einweisung in Memmingerberg (v. l. n. r): Geschäftsführer Manuel Müller und Günter Fuchs (Gebietsverkaufsleiter Ruthmann Süd-Ost-Deutschland)

Auch das Arbeitsbühnen-Vermietunternehmen „Hubert Müller GmbH“ (87766 Memmingerberg) setzt ab sofort auf Ruthmann Steiger. Im Rahmen der Übergabe und Einweisung des T 330 und TU 285 erläuterte Geschäftsführer Manuel Müller seine Beweggründe für den Kauf der ersten Ruthmann Steiger:
„Bei der Bestellung der neuen Lkw-Arbeitsbühnen haben wir uns viel Zeit genommen und uns umfassend über das Angebot entsprechender Marktanbieter informiert, Angebotsanalysen vorgenommen und vergleichende Produkttests durchgeführt. Am Ende waren wir uns sicher, mit dem T 330 und TU 285 von Ruthmann genau die richtige Wahl für unseren Mietpool zu treffen.“
Für die Ruthmann Modelle spricht – laut Aussage von Manuel Müller – die optimale Mischung aus Bedienerfreundlichkeit, performanten Leistungsdaten und technischer Ausstattung.
Seit 25 Jahren ist die Hubert Müller GmbH in Memmingerberg einer der Spezialisten für Höhenzugangstechnik in Bayern und Baden Württemberg. Der Fuhrpark umfasst etwa 120 Geräte. Neben Lkw-Arbeitsbühnen vermietet das Familienunternehmen auch Scheren-, Teleskop-/Gelenkteleskop- und Anhängerbühnen sowie Senkrechtlifte.
Müller ist Mitglied der Kooperationsgemeinschaft PartnerLift. Dabei handelt es sich um eine Vereinigung selbstständiger, mittelständischer Arbeitsbühnenvermieter, die mit Standorten überall in Deutschland und einigen europäischen Ländern präsent ist.

Neue Geschäftsführung der TADANO FAUN GmbH: Kenichi Sawada folgt auf Alexander Knecht als neuer CEO und formt neues Führungsteam

Die neue Geschäftsführung der TADANO FAUN GmbH (von links nach rechts): Hiroaki Sakai, Ulrich Zschenderlein, Kenichi Sawada (CEO), Rolf Sonntag, Yuji Muneno

Alexander Knecht (links) übergibt das Geschäft an neuen CEO Kenichi Sawada (rechts)

Kenichi Sawada übernahm zum 01.07.2017 den Vorsitz der Geschäftsführung der TADANO FAUN GmbH.
Der 51-Jährige folgt auf Alexander Knecht, der sich ab 2018 anderen Aufgaben widmet. Sawada nimmt weitere Veränderungen in der Geschäftsführung der TADANO FAUN GmbH vor.

Sawada, geboren 1966, begann seine Karriere im TADANO Konzern vor mehr als 25 Jahren als Vertriebsmitarbeiter für das Vertriebsgebiet Mittlerer Osten. Nach sieben Jahren wechselte er intern in die Abteilung Vertriebsplanung und -förderung. Nach weiteren fünf Jahren wurde er zum Präsidenten der TADANO America Cooperation benannt und leitete das US-Geschäft. Zuletzt führte er als Geschäftsführer in der japanischen Muttergesellschaft des Konzerns die Bereiche Kundendienst, Gebrauchtkrane sowie Informations- und Kommunikationstechnologie. Zusätzlich zu seiner Funktion als CEO leitet Sawada ab sofort die Bereiche Kundendienst, Ersatzteile, Finanzen und IT innerhalb der TADANO FAUN GmbH.

Mit knapp 40 Jahren Erfahrung in der Kranbranche hat sein Vorgänger Knecht die TADANO FAUN GmbH in seiner 8-jährigen Amtszeit maßgeblich modernisiert und damit begonnen, das in die Jahre gekommene Unternehmen für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts fit zu machen. Der Schwerpunkt seiner Arbeit lag dabei auf der Verbesserungen von Unternehmensstrukturen und -prozessen, mit dem Ziel, die Produkt- und Servicequalität weiter anzuheben. Dazu Sawada: "Herr Knecht hat für das Unternehmen hervorragende Arbeit geleistet, wofür ich ihm im Namen der gesamten TADANO Gruppe herzlich danke. Mein Ziel ist es, auf der Arbeit von Herrn Knecht aufzusetzen und das Unternehmen mittels meiner eigenen Erfahrung in eine erfolgreiche Zukunft zu führen." Knecht wird bis Ende des Jahres weiterhin beratend für die TADANO FAUN GmbH tätig sein.

Einhergehend mit dem Wechsel des CEO gibt es weitere personelle Veränderungen in der Geschäftsführung der TADANO FAUN GmbH. Ulrich Zschenderlein (48), ehemals General Manager Materialwirtschaft im Unternehmen, verantwortet fortan als operativer Geschäftsführer die Bereiche Materialwirtschaft, Produktion und Stahlbau. Hiroaki Sakai (48), zuletzt zuständig bei BQ Tadano in China für die Themen Qualität und Service, übernimmt den Bereich Qualitätsmanagement. Keine Veränderung gibt es dagegen im Bereich Forschung und Entwicklung, der seit 2016 von Yuji Muneno (48) als Geschäftsführer verantwortet wird, zuletzt General Manager für den Bereich "Sustainable Value Engineering" in Japan. Rolf Sonntag (51), der seit über 25 Jahren in den verschiedensten Bereichen des Unternehmens tätig und seit 2007 Mitglied der Geschäftsführung der TADANO FAUN GmbH ist, führt weiterhin die Bereiche Vertrieb & Marketing, Auftragsabwicklung und Personal.

Eine weitere personelle Veränderung betrifft Thomas Schramm, seines Zeichens Prokurist und General Manager Vertrieb & Marketing, der auf eigenen Wunsch das Unternehmen verlassen hat, um sich neu zu orientieren. Seine Aufgaben, inklusive der Geschäftsführung der Tochtergesellschaften TADANO UK Ltd. und TADANO France SAS, übernimmt mit sofortiger Wirkung Rolf Sonntag.

Kompakte Snorkel Hybrid-Scherenarbeitsbühnen für HVS

Roman Heindl (re.), Gebietsleiter Süddeutschland bei Ahern Deutschland, bei der Schlüsselübergabe bei HVS

Ahern Deutschland, Vertriebs- und Service-Dienstleister für Snorkel Arbeitsbühnen in Deutschland und Österreich, hat zwei kompakte Gelände-Scherenarbeitsbühnen sowie drei Modelle für geringe Höhen an den deutschen Maschinenvermieter HVS Hubarbeitsbühnen ausgeliefert.
Die bestellten Maschinen – zwei Hybrid-Scherenarbeitsbühnen: eine Snorkel S2770BE und eine S3370BE, zwei selbstfahrende Teleskopmast-Arbeitsbühnen vom Typ Snorkel TM12 sowie eine selbstfahrende Snorkel S3010E Mini-Scherenarbeitsbühne – wurden von Roman Heindl, Gebietsleiter Süddeutschland bei Ahern Deutschland, übergeben.

Die erste JLG 1500AJP im Einsatz

Mit 48,15m Arbeitshöhe und einer seitliche Arbeitsreichweite von 23,55 m ist die JLG 1500AJP Gelenkteleskopbühne für viele Aufgaben einsetzbar.

Die erste JLG Gelenkteleskop-Arbeitsbühne 1500AJP mit 48,15 m Arbeitshöhe im Einsatz – Bleser Mietstation GmbH investiert, um regionalen und überregionalen Bedarf zu decken – 74.000 m² erreichbare Fläche

Im Arbeitskorb der JLG Gelenkteleskopbühne 1500AJP stehend, inspizierte der Pfarrer höchstselbst das renovierte Dach seiner Marktkirche in Neuwied. Die Kirche, deren Ursprünge im Jahr 1684 liegen, wurde für über 600.000 Euro renoviert. Es war eine angenehme Inspektionsfahrt mit der riesigen Gelenkteleskopbühne. Sie hat eine Arbeitshöhe von 48,15 m, eine Knickpunkthöhe von 18,40 m, eine seitliche Arbeitsreichweite von 23,55 m und eine Plattformtragfähigkeit von 270 kg (uneingeschränkt) bzw. 450 kg (eingeschränkt). Drei Personen und Material bzw. Geräte kann der mit der Sicherheitseinrichtung Skyguard ausgerüstete Arbeitskorb tragen. In diesem Fall trug sie den Pfarrer und Hans-Dieter Bleser, Geschäftsführer der Bleser Mietstation GmbH aus Neuwied, die die gewaltige Bühne gekauft hat.