Aktuelle Kranmagazin-Meldungen per e-mail. Newsletterversand-Anmeldung [hier]

Gestohlener Kran wieder aufgetaucht

Am 01. September 2017 wurde ein Liebherr LTM1300-6.2 Kran von Hovago gestohlen. Wie Hovago jetzt berichtete, wurde das Unternehmen in den vergangenen fünf Montaten von unterschiedlichen Quellen davon in Kenntnis gesetzt, dass der Kran zum Verkauf angeboten wurde. Anhand der Fotos, die Hovago erhielt, war eindeutig ersichtlich, dass es sich um den gestohlen Kran handelte. Aber die Suche nach dem Kran blieb ohne Erfolg.
Hovago war überrascht, als das Unternehmen Anfang des Monats einen Anruf von der Bundespolizei von Antwerpen erhielt und das Unternehmen informierte, das ein spezielles Team der Bundespolizei, das sich mit solchen Diebstählen befasst, den Kran auf einem Industriegelände gefunden haben.
Hovago dankt allen Unterstützern!

Kranpunkten gibt weitere 173 Genie Maschinen in Auftrag

Kranpunkten AB, schwedischer Höhenzugangstechnik-Vermieter hat vor Kurzem seine 2.800 Maschinen starke Flotte um 173 weitere Genie Modelle erweitert. Ausschlaggebend für die Kaufentscheidung war neben der seit Langem bewährten Genie Qualität das nachhaltig hohe Serviceniveau des Genie Teams vor Ort in Schweden, wie der Hersteller berichtet.
Ein Großteil der georderten Maschinen – hauptsächlich Genie Xtra Capacity (XC) Teleskoparbeitsbühnen, Genie GS Scherenarbeitsbühnen und kompakte Genie GTH-Teleskopstapler – wurde im Dezember 2017 ausgeliefert. Die Lieferung der verbleibenden 30 Modelle soll bis Mai 2018 abgeschlossen sein. Rikard Jönsson, Einkaufsleiter bei Kranpunkten AB, erläutert: „Der große Vorteil bei Genie ist, dass wir immer das Beste hinsichtlich hervorragende Produkte und großartigen Service erhalten – ganz unabhängig von der Höhe unserer Investition.“

10. BSK-Schwerpunktthementag

Am 16. März 2018 findet der BSK-Schwerpunktthementag „Mitarbeitergewinnung, -Entwicklung und  -Bindung“ statt.
Die Veranstaltung beginnt um 10.00 Uhr und wird in der BSK-Geschäftsstelle Frankfurt durchgeführt.
Sitzungssaal Nord + Süd
Breitenbachstraße 1
60487 Frankfurt
Anmeldeschluss ist der 9. März 2018.

Deutliche Steigerungen …

Martin Daum, Vorstand für Daimler Trucks & Buses, vor dem neuen Mercedes-Benz eActros.

… bei Absatz, Umsatz und EBIT: 2017 war ein sehr erfolgreiches Jahr für Daimler Trucks – trotz eines verhaltenen Starts und wenig Rückenwind aus den relevanten Märkten. Die Lkw‑Sparte von Daimler steigerte den Absatz im Berichtsjahr um 13 % auf 470.700 (i. V. 415.100) Einheiten. Der Umsatz lag mit 35,7 (i. V. 33,2) Mrd. Euro ebenfalls signifikant über dem Vorjahreswert. Das EBIT des Geschäftsfelds lag im Jahr 2017 mit 2.380 Mio. Euro um 22 % über dem Vorjahreswert von 1.948 Mio. Euro. Die Umsatzrendite betrug 6,7 (i. V. 5,9) %.
2018 und 2019 investiert Daimler Trucks pro Jahr durchschnittlich rund 1,3 Milliarden Euro in Forschungs‑ und Entwicklungsaktivitäten. Da die Themen Elektromobilität, Konnektivität und automatisiertes Fahren auch im Lkw‑Geschäft stetig wichtiger werden, fließen davon in dem genannten Zeitraum rund 500 Millionen Euro alleine in die Forschung und Entwicklung dieser Technologiefelder.

Bekanntgabe der Terex AWP Ergebnisse für das vierte Quartal & das Gesamtjahr 2017

Im Anschluss an die Veröffentlichung der Ergebnisse der Terex Corporation für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2017 gibt Terex Aerial Work Platforms (AWP) diese gemeinsam mit seinen segmentspezifischen Ergebnissen für Genie bekannt.
Das Unternehmenssegment Terex AWP hatte mit seiner starken Schlüsselmarke Marke Genie einen erheblichen Anteil am Terex Gesamtergebnis. Seine Nettoumsätze stiegen im vierten Quartal um 18,6 % sowie um 4,7 % für das gesamte Jahr, der Auftragsbestand erhöhte sich um 51 %.
Dazu Matt Fearon, Genie Präsident, Terex AWP: „AWP geht in das Jahr 2018 mit eindeutigen Anzeichen dafür, dass sich die Märkte erstmals seit mehreren Jahren erholen. Wir sind davon überzeugt, dass Genie bestens positioniert ist, um davon zu profitieren.“

Gustav Seeland erweitert Geschäftsführung

Johann Evers

Die Gustav Seeland GmbH hat Johann Evers zum zweiten Geschäftsführer berufen. In seiner neuen Funktion ist er verantwortlich für die Bereiche Vertrieb, Digitalisierung und die Entwicklung neuer Geschäftsfelder. Der geschäftsführende Gesellschafter Frank Beckedorf wird seine Arbeit künftig auf die Unternehmensfinanzen und das Controlling konzentrieren. Johann Evers ist für die Gustav Seeland GmbH kein Unbekannter. Bereits seit 2012 ist der 32-jährige im Unternehmen, seit 2014 leitete er den Vertrieb und das Marketing. Als zweiter Geschäftsführer soll er die Gustav Seeland GmbH in die nächste Generation führen.

Neuer Kranführerausweis erhältlich

VDI 2194a bescheinigt Ausbildungsinhalte für Kranführer

Der Kranführerausweis VDI 2194a gibt an, welche theoretischen Ausbildungsinhalte und praktische Übungen dem Ausweisbesitzer im Vorhinein vermittelt wurden. Er ist somit ein Qualifikationsnachweis und bescheinigt dem Kranführer die Eignung zum Bedienen eines Krans. Die Ausbildungsinhalte orientieren sich an den Richtlinien VDI 2194 und VDI 2194 Blatt 2, in denen die erforderlichen Voraussetzungen und Kenntnisse für einen Kranführer festgehalten sind und auf deren Basis die Unterweisung stattgefunden hat.
Der Beruf des Kranführers ist in Deutschland kein Ausbildungsberuf. Obwohl Krananlagen in vielen Betrieben Schlüsselstellungen einnehmen und beispielsweise in Stahlwerken, im Container-Umschlag oder Hafenbetrieb dem Kranführer Millionenwerte anvertraut werden, wird noch häufig ein Mitarbeiter nach einer simplen Unterweisung als Kranführer eingesetzt. Unsachgemäßer Umgang mit Kränen kann schnell Störungen im betrieblichen Ablauf, kapitelintensive Schäden an Einrichtungen oder sogar erhebliche Gefährdung der Mitarbeiter bewirken. Mit dem Kranführerausweis kann die Fachkompetenz und Befugnis des Kranführers nachgewiesen werden.
Herausgeber der Richtlinie VDI 2194a „Kranführerausweis“ ist die VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik (GPL). Die Richtlinie ist im Januar 2018 erschienen und ersetzt die Ausgabe von August 2005.

Neues Online-Tool von Haulotte Deutschland beschleunigt den Beschaffungsprozess

Kurz gesucht, schnell gefunden, einfach reserviert: Die neue Website haulotte-lagerhalle.de beschleunigt den Maschinenkauf.

Die Website funktioniert nicht nur an Desktop-Rechnern, sondern bietet zeitgemäß auch eine für Mobilgeräte optimierte Ansicht.

Schnelligkeit ist ein enormer Wettbewerbsvorteil. Ganz besonders im Verleihgeschäft von Hubarbeitsbühnen. Mit einem neuen Online-Tool beschleunigt Haulotte Deutschland den Beschaffungsprozess: www.haulotte-lagerhalle.de bietet Echtzeit-Zugriff auf die Neumaschinen im Haulotte-Lagerbestand und ermöglicht sofortige Reservierungen, wie das Unternehmen berichtet.
Gezeigt werden – mit Bild, Basisdaten und PDF-Download – alle aktuell bei Haulotte in Eschbach bereitstehenden Maschinen sowie die jeweils vorhandene Anzahl. Die Suche nach einer Maschine erfolgt sehr einfach und komfortabel über Auswahl-Filter: Arbeitshöhe, Ladekapazität, Modell-Bezeichnung, Antriebsart, Maschinen-Kategorie. Sobald ein Filterwert angeklickt wird – z.B. Arbeitshöhe 20 m –, erscheinen nur noch die Maschinen mit Arbeitshöhe 20 m. Auch die Kombination mehrerer Filterwerte (z.B. Maschinen-Kategorie Scherenbühne, Arbeitshöhe 10 m) ist möglich. Die Website funktioniert nicht nur an Desktop-Rechnern, sondern bietet zeitgemäß auch eine für Mobilgeräte optimierte Ansicht: https://www.haulotte-lagerhalle.de

Hiab investiert in ein neues Montagezentrum in Meppel, Niederlande

Hiab, ein Teil von Cargotec, eröffnet ein neues Werkseinbau- und Kompetenzzentrum in Meppel, Niederlande, im ersten Quartal 2018. Das neue Zentrum wird FrameWorksTM Unterrahmen, LKW-Fahrzeugaufbauten und komplette Fahrzeuglösungen für Hiabs Kundenstamm bieten. Es ist das globale Kompetenzzentrum zur Montage von Hiab FrameWorks sowie Vertriebszentrum für Hiab FrameWorks-Sets.

Neue Leitung im Bereich Business Development Mobile Hydraulics

Ralph Rohmann, Verantwortlicher für den Bereich Business Development Mobile Hydraulics bei Gefran

Gefran zählt zu den führenden Herstellern von Komponenten und Systemen zur Automatisierung und Steuerung industrieller Prozesse, darunter auch ein breites Portfolio an Sensoren für die Mobilhydraulik. Dieses Geschäftsfeld verantwortet seit dem 1. Januar 2018 nun der Maschinenbauingenieur Ralph Rohmann (48).
Bei Gefran ist Ralph Rohmann im Bereich Mobilhydraulik für die Geschäftsanbahnungen sowie die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Herstellern von Maschinen und Fahrzeugen verantwortlich. „Ich möchte unsere Kunden von der Konstruktionsphase bis hin zum Produktionsprozess begleiten und sie bei der Lösungsfindung für ihre Projekte im Bereich Mobilhydraulik kompetent unterstützen“, so Rohmann. „Ziel ist die größtmögliche Kundenzufriedenheit.“

Mammoet Deutschland GmbH lädt zum Bewerbertag ein

Mammoet Deutschland GmbH lädt Bewerber und Interessierte zum Bewerbertag am 02.03.2018 von 11 bis 15 Uhr nach Leuna ein.
Die Mammoet Deutschland GmbH, einer der führenden Anbieter von Schwermontagen, Kran- und Transportdienstleistungen in Deutschland plant aufgrund der anhaltend guten Marktentwicklung für das Jahr 2018 weitere 30 Neueinstellungen über alle Niederlassungen in Deutschland.
Für den Hauptsitz in Leuna sucht das Unternehmen vor allem Kran- und Kraftfahrer (m/w), Monteure (m/w), Projektingenieure (m/w), Projektleiter (m/w), Bauleiter (m/w) und einen Teamleiter Engineering (m/w). Studenten (m/w) der Ingenieurwissenschaften können sich für Praktika und Abschlussarbeiten ebenso bewerben wie Auszubildende (m/w) zum Baugeräteführer, zum Industriemechaniker und zum Kaufmann für Spedition und Logistik. „Wir übernehmen auch die Kosten für den Kranschein. Voraussetzung dafür ist ein Führerschein der Klasse CE“, sagt Stephanie Francke, Human Capital Advisor bei Mammoet Deutschland GmbH.

Von der Achse in den Online-Ersatzteil-Katalog

QR-Code scannen und direkt Details zur Achse erhalten

Was auf der IAA Nutzfahrzeuge 2016 in Hannover als Prototyp bereits vorgestellt wurde, ist seit 2017 serienreif auf allen gigant-Achsen vorhanden: Die QR-Codes. Hinter diesen QR-Codes stecken wichtige Informationen zur vorliegenden Achse – erstens eine Weiterleitung direkt zur Ersatzteilliste der gescannten Achse im Online-Ersatzteil-Katalog und zweitens ein Link zu den Service-Unterlagen. gigant verbessert so die Kundenfreundlichkeit und den Service für die Kunden.
Die QR-Codes wurden sofort ersichtlich direkt neben dem Typenschild auf dem Achskörper angebracht. Mit Hilfe eines Smartphones oder Tablets können diese schnell gescannt werden. Ohne langes Suchen nach der richtigen Ersatzteilliste gelangt der Kunde mit nur einem Klickt direkt im Online-Ersatzteil-Katalog an die richtige Stelle. Hier können passende Ersatzteile schnell identifiziert werden. Langes Suchen nach Teilenummer auf den einzelnen Produkten, die an der Achse verbaut sind, entfällt. Vergrößerbare Abbildungen und Artikel-Bemaßungen erleichtert die Identifikation weiter. Diese Informationen werden immer aktuell gehalten und können nicht – wie eine Drucksache – veralten.
Sollten dennoch Fragen offen bleiben, kann schnell Kontakt zum Ersatzteil-Spezialisten bei gigant aufgenommen werden.
Wichtige Information zu den Wartungsintervallen, Garantiebedingungen und Anwendungsbereichen der Achse sind ebenfalls mit nur einem Klick aufzurufen. Übersichtlich dargestellt, können Wartungsinformationen aufgerufen und anhand der Abbildungen auch durchgeführt werden.

Arbeitsbühnenbranche verzeichnet Umsatzzuwachs in 2017

Die Unternehmen aus der Arbeitsbühnenbranche erlebten 2017 laut der bbi-Umsatzumfrage ein gutes Jahr mit einem soliden Aufwärtstrend. Der Untersuchung zufolge lag der Gesamtumsatz 2017 um 5,5 % über dem bereits guten Vorjahreswert. Allerdings entwickelten sich die einzelnen Produkt- und Leistungssparten in der Arbeitsbühnenbranche im vergangenen Jahr teils uneinheitlich. Die dynamischste Entwicklung wurde dabei in der Vermietung batteriebetriebener Scheren-Arbeitsbühnen mit einem Plus von 8 % und in der Vermietung von Teleskopstaplern mit einem Zuwachs um 7 % registriert.
Für das Jahr 2018 zeigten sich die Branchenunternehmen optimistisch und gehen von weiterhin steigenden Umsätzen aus. So rechnen die Arbeitsbühnenvermieter für das laufende Jahr mit einem Zuwachs des Gesamtumsatzes um 4 %, welcher voraussichtlich überwiegend von einer schwungvollen Entwicklung der Vermietung von Lkw-Arbeitsbühnen (+ 7 %) und Teleskop-Arbeitsbühnen (+ 5 %) getragen wird.

Neuer Key Account Manager bei Manitou Deutschland

Simon Rath

Seit Januar 2018 unterstützt Simon Rath das Team der Manitou Deutschland GmbH. Rath, Jahrgang 1989, sammelte nach seinem dualen Studium mehrjährige Erfahrungen im Bereich Arbeitsbühnen und bekleidete dabei verschiedene Funktionen. Auch privat begeistert er sich für Technik. Beste Voraussetzungen für seine neue Aufgabe bei Manitou, die Betreuung des Großkunden- und Vermietgeschäfts in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In seiner Funktion als Key Account Manager wird er an den Vertriebsleiter Helgo Koch berichten.
Rath: „Meine Erfahrungen aus der Arbeitsbühnenbranche zeigen: Sowohl die Produkte als auch die Servicelösungen, die Manitou seinen Kunden bietet, sind erstklassig. Ich freue mich, hier meine Erfahrungen und Ideen einzubringen!“

Die neue mateco Lkw-Arbeitsbühne LT 900 K D

Der bundesweite Arbeitsbühnenvermieter mateco verstärkt seinen Maschinenfuhrpark mit einem Modell der Spitzenklasse: Der neuen Lkw-Arbeitsbühne LT 900 K D. Sie erreicht bis zu 90 m Arbeitshöhe und erzielt eine seitliche Reichweite von 32,30 m. So können auch hochgelegene Hindernisse überbrückt und schwer zugängliche Arbeitsbereiche, wie beispielsweise über Störkanten hinweg, angefahren werden. Moderne Teleskoptechnik, ein langer Korbarm und hohe Tragkraft machen den Höhenzugang dabei flexibel und effektiv.
Mit einem Gesamtgewicht von weit unter 48 t auf einem Scania 5-Achser bietet die LT 900 K D großen Spielraum bei der Zuladung, zum Beispiel für die Mitnahme von Arbeitsmaterial oder Werkzeug und unterstützt somit effizientes Arbeiten in der Höhe. Die kompakte Bauform erlaubt darüber hinaus große Mobilität und ermöglicht schnelles, zeitsparendes Versetzen am Einsatzort.