Aktuelle Kranmagazin-Meldungen per e-mail. Newsletterversand-Anmeldung [hier]

Quartett für Bucher GmbH vollständig

Übergabe der Snake 2010 H Plus an die Bucher GmbH durch Klaus Niemes (mi.)

Zu seinem bereits vorhandenen Arbeitsbühnen Fuhrpark der Bucher GmbH, bestückt mit der Scorpion 1812 Plus und Snake (2010 A Plus + 2010 Compact RE) wird das Portfolio an LKW-Arbeitsbühnen im 3,5-Tonnen-Segment aufgestockt. Dafür hat sich die Bucher GmbH aus Obrigheim, aktuell eine weitere Snake 2010 H Plus von Oil&Steel zugelegt. Nach Aussage von Heinz Bucher laufen die Maschinen von Oil&Steel absolut Störungsfrei und werden von seinen Kunden bevorzugt eingesetzt. Die Übergabe und Einweisung erfolgte in Neustadt an der Weinstraße durch Klaus Niemes Verkaufsleiter von der Firma Oil&Steel Deutschland.

Snake 2413 Plus von Oil&Steel geht auf den Feldberg

Klaus Niemes (mi.) übergibt die Snake 2413 Plus an die Firma Felix Kojelles.

Die Firma Felix Kojelles vom Feldberg erweitert Ihren Maschinenpark um eine Snake 2413 Plus von Oil&Steel mit einer seitlichen Reichweite von 12,6 Meter und einer Arbeitshöhe von 23,5 Metern. Die Snake 2413 Plus wurde am 06.03.2019 in Neustadt durch Herrn Klaus Niemes Verkaufsleiter Oil&Steel Deutschland übergeben. Herr Kojelles sagt: „Die Leistungsdaten und der Preis haben mich im Vergleich zu anderen Herstellern überzeugt.“ Die Snake 2413 wird ihren Einsatz für Zimmerarbeiten finden, wo vor allem die Übergreifende Höhe eine entscheidende Rolle spielt, wie Oil&Steel Deutschland berichtet.

Schweizerische Interkran übernimmt Demag AC 300-6

Nachdem der Schweizer Krandienstleister Interkran vor Kurzem bereits einen Demag AC 100-4L übernommen hatte, nahm Geschäftsführer Tony Teixeira mit einem Demag AC 300-6 nun auch den zweiten All-Terrain-Kran aus Zweibrücken entgegen. Übergeben wurde der Kran von Terex Cranes Senior Sales Manager für Deutschland, Österreich und die Schweiz, Christian Kassner.
„Wir hatten die beiden Krane vor allem wegen ihrer überzeugenden Leistungsdaten gleich im Doppelpack geordert“, erklärt Tony Teixeira. Beim AC 300-6 hat ihn vor allen Dingen das beeindruckende Last-Diagramm überzeugt. So ist der Kran beispielsweise in der Lage, mit voll ausgefahrenem 80-Meter-Hauptausleger bis zu 15 Tonnen zu heben. Das macht ihn unter anderem zum idealen Einsatzgerät beim Aufstellen von Turmdrehkranen. Aber auch die Tatsache, dass dieser Kran mit stattlichen 119,80 Metern die größte Reichweite seiner Klasse im Markt bietet, war für Tony Teixeira ein kaufentscheidendes Argument, wie der Hersteller berichtet.

Mit vollen Auftragsbüchern ins Jahr 2019 gestartet

Markus Ehl (links) und Renato Ramella, Geschäftsführer der DOLL Fahrzeugbau GmbH, rechnen mit einem erfolgreichen 2019.

Im Vergleich zum Vorjahr konnte DOLL den Auftragseingang 2018 um fast 20 Prozent steigern. Besonders im Fokus standen dabei die Bereiche Behördengeschäft, Customer Service und Holztransport. 2019 startet das Unternehmen mit bedeutenden Großaufträgen.
Auch im Jahr 2018 hat sich die positive Entwicklung der Oppenauer Doll Fahrzeugbau GmbH fortgesetzt. Im Vergleich zum Vorjahr konnte das Unternehmen seinen Auftragseingang um fast 20 Prozent auf rund 80 Millionen Euro steigern. Die 2018 angekündigte strategische Neuausrichtung mit Investitionen in Höhe von zwölf Millionen Euro an den drei Standorten Oppenau, Mildenau und Bridgeport (New Jersey, USA) liegt damit voll im Plan.
„Wir haben unseren Plan 2018 absolut erfüllt und 2019 sind wir sehr gut gestartet. Die aktuelle Auftrags- und Marktlage stimmt uns durchweg positiv“, sagt Markus Ehl, Geschäftsführer der DOLL Fahrzeugbau GmbH. Über ein Projekt freut man sich dabei besonders: Der Airline-Caterer Do&Co, der Ende letzten Jahres mit seinem zukünftigen Engagement bei British Airways und Iberia von sich reden machte, vertraut bei seinen neuen Aufgaben auf Qualität aus dem Schwarzwald. Mit einem Volumen von rund 160 Fahrzeugen hat der Bereich Flugfeld damit den größten Einzelauftrag der Firmengeschichte an Land gezogen.

Heléne Mellquist zur Präsidentin von Volvo Trucks Europe ernannt

Heléne Mellquist

Heléne Mellquist, derzeit Präsidentin von Volvo Trucks International, wurde mit Wirkung zum 1. April 2019 zur Präsidentin von Volvo Trucks Europe ernannt. Sie tritt die Nachfolge von Roger Alm an, der seit dem 1. Januar 2019 Präsident von Volvo Trucks ist.
Heléne Mellquist leitet seit 2016 Volvo Trucks International. Zuvor hatte sie seit ihrem Eintritt in das Unternehmen 1988 viele Führungspositionen bei der Volvo Group inne. Ihre Karriere umfasst verschiedene Rollen in den Bereichen Vertrieb, Strategie, Controlling, Einzelhandelsentwicklung und Kommunikation, so zum Beispiel bei Volvo Busse, Volvo Penta und Volvo Trucks. Heléne Mellquist war auch CEO der schwedischen Reederei Transatlantic.

HELIX Nummer 8 übergeben

Robert und Siegmund Süß (im Arbeitskorb), Peter und Markus Süß (links im Bild) und Markus Mayer unter dem Arbeitskorb.

„Gemeinsam stemmen wir heute einen ganz besonderen Kunden“, so beschreibt Markus Mayer, Vertrieb Bayern der Hematec Arbeitsbühnen GmbH, die Übergabe des achten HELIX an das Unternehmen Süß und tut dies symbolisch auf dem Bild. „Ich möchte mich diesmal ganz herzlich im Namen der Firma Hematec und ebenso persönlich bei Mietservice Süß aus Nabburg in der Oberpfalz bedanken. Robert und Siegmund Süß haben als erstes bayrisches Vermietunternehmen die Vorzüge des HELIX 1205 erkannt und bei uns 2013 den ersten HELIX 1205 geordert. Inzwischen wurde Bühne Nr. 8 geliefert und Nr. 9 befindet sich bereits in der Fertigung. Damit ist Vermietservice Süß der größte und treueste familiengeführte HELIX-Kunde aus meinem Verkaufsgebiet. Die Söhne Peter Süß und Markus Süß sind bereits fester Bestandteil im eigenen Unternehmen. Mit Spannung erwarte ich nun die bauma 2019, wo wir eine kleine Überraschung im HELIX- Bereich enthüllen dürfen und ich bin schon auf das Feedback gespannt“, so Mayer weiter.

Scania Driver Competitions: Wer schafft den Sprung ins Europafinale?

Nach Abschluss des Theorietests Ende Januar 2019 ist es endlich soweit: Am 16. und 17. März 2019 müssen sich 20 Lkw-Fahrer aus Deutschland, 10 aus Österreich und 10 aus der Schweiz in praktischen Fahrübungen beweisen. Nur ein Fahrer pro Land kann ins Europafinale der Scania Driver Competitions aufsteigen.
Scania Deutschland Österreich, Anbieter von nachhaltigen Transportlösungen sowie Fahrtrainings und Driver Coachings, veranstaltet gemeinsam mit Scania Schweiz am 16. und 17. März 2019 die jeweiligen Landesfinalrunden des Scania Fahrerwettbewerbs „Scania Driver Competitions“. Mittels Theorietest wurden die 20 besten Lkw-Fahrer aus Deutschland, die 10 besten aus Österreich und die 10 besten aus der Schweiz ermittelt und zum Dreiländerfinale in Pferdsfeld bei Bad Sobernheim, Deutschland, eingeladen. Nun gilt es, sich auch in der Praxis gegen seine Kontrahenten durchzusetzen und ins Europafinale am 25. Mai in Södertälje, Schweden, aufzusteigen. Der talentierteste Lkw-Fahrer jedes Landes hat dort die Chance, einen Scania Lkw im Wert von 100.000 Euro zu gewinnen.

Führungswechsel an den Mercedes-Benz Produktionsstandorten Wörth und Gaggenau

Dr. Matthias Jurytko, derzeit Standortleiter Mercedes-Benz Werk Gaggenau, übernimm t zum 1. April 2019 die Leitung des Mercedes-Benz Werkes Wörth.

Thomas Twork leitet ab 1. April 2019 das Mercedes-Benz Werk in Gaggenau.

Stabswechsel im größten Lkw-Montagewerk von Mercedes-Benz Trucks: Dr. Matthias Jurytko (57), derzeit Leiter Mercedes-Benz Werk Gaggenau, wird zum 1. April 2019 neuer Standortverantwortlicher des Mercedes-Benz Werkes in Wörth. Er folgt in dieser Funktion auf Dr. Ingo Ettischer (52), der seit 1. März 2019 neuer Leiter von Mercedes-Benz Vans Operations ist.
Thomas Twork (47) wird ebenfalls zum 1. April 2019 der Nachfolger von Jurytko als neuer Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Gaggenau. Aktuell leitet er im Mercedes-Benz Werk Mannheim die Produktion für Nutzfahrzeugmotoren.

Die globale und nationale BIM-Elite trifft sich Ende März in Düsseldorf

Vom 25. bis 28. März 2019 treffen sich in Düsseldorf rund 500 Digitalisierungsexperten aus der ganzen Welt, um auf dem buildingSMART International Standards Summit die Arbeiten an offenen Digitalisierungsstandards für die Bau- und Immobilienwirtschaft voranzutreiben. Anschließend findet am 29. März 2019 der 17. buildingSMART-Anwendertag statt, zu dem gut 500 Teilnehmer erwartet werden. Die Veranstaltung ist presseöffentlich.

Hovago ernennt neuen internationalen Verkaufsmanager

Seit dem 01. Februar 2019 ist Tiemen Reitsma neuer internationaler Verkaufsmanager bei Hovago Cranes, wie das Unternehmen jetzt bekannt gab. Tiemens Ernennung wird Hovagos Managementteam stärken. Reitsma ermöglicht dem Unternehmen, seine Kunden besser zu bedienen, und das globale Geschäft professionell voranzutreiben.

Gefährdungsbeurteilung bei Abweichungen von Bestimmungen der UVV Krane

Vom 29.-30.04.2019 findet das Seminar „Gefährdungsbeurteilung bei Abweichungen von Bestimmungen der UVV Krane“ unter der Leitung von Herrn Dipl.-Ing. Jürgen Koop im Haus der Technik in Essen statt.
Das Seminar behandelt die Erstellung von speziellen Gefährdungsbeurteilungen für Krane. Dabei werden die theoretischen Grundsetze für Gefährdungsbeurteilungen für Krane und Hebezeuge erörtert sowie das Verfahren zur Erteilung von Ausnahmegenehmigungen durch die Berufsgenossenschaften vorgestellt. In einem praktischen Teil am zweiten Seminartag werden die Teilnehmer anhand von Beispielen mit der praktischen Anwendung zur Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen für Abweichungen von Bestimmungen der DGUV V52 für Krane und Hebezeuge vertraut gemacht.
Mit Abschluss des Seminars besitzen die Teilnehmenden die Fachkenntnisse um spezielle Gefährdungsbeurteilungen für Krane und Hebezeuge gemäß BetrSichV, bei Abweichungen von Bestimmungen der DGUV V52 zu erstellen.
Detaillierte Informationen finden Interessierte unter:
https://www.hdt.de/W-H020-04-430-9

Erster Hafenmobilkran mit Abgasstufe V für bayernhafen

Der neue Hafenmobilkran wurde feierlich an den bayernhafen Passau übergeben

Mitte Februar wurde ein neuer Liebherr-Hafenmobilkran vom Typ LHM 420 feierlich im bayernhafen Passau eingeweiht. Die neue Maschine im Hafen von Passau ist der erste Hafenmobilkran aus dem Hause Liebherr, der die neue Abgasreinigungsstufe V erfüllt.
Noch bevor die Gesetzgebung 2019 in Kraft getreten ist, lieferte Liebherr bereits Ende 2018 das erste Gerät mit der neuen Norm EU-Abgasstufe V an den bayernhafen Passau aus. Hersteller bekommen zudem noch eine Übergangsphase von bis zu drei Jahren um die Umstellung der Abgasreinigung auf die neue Tier 4 final Stufe 5 anzupassen. Liebherr Hafenmobilkrane werden, sofern im jeweiligen Bestimmungsland benötigt, standartmäßig mit der neuen Abgasreinigung ausgestattet.
Für die Erreichung der neuen Abgasnorm wurden nur kleinere technische Anpassungen vorgenommen. Die Zerstäubung des adBlue Harnstoffes erfolgt nun durch eine verbesserte luftunterstütze Einspritzung. Hierdurch wurde der Grad der Zerstäubung erheblich verbessert und die Wirksamkeit erhöht. Zudem wurde ein entsprechendes neues Steuergerät verbaut.

Lee Maynard ist neuer Global Sales Director für Turmdrehkrane bei Terex Cranes

Lee Maynard hat zum 1. Februar 2019 die Position des Global Sales Director für Turmdrehkrane bei Terex Cranes übernommen. Zuvor war er als Terex Cranes Director of Sales für Mobilkrane in Europa und Russland tätig. Zusätzlich fungierte Lee Maynard ebenfalls als General Manager für Großbritannien und Irland – diese Position wird er auch weiterhin bekleiden, bis ein Nachfolger gefunden ist.
Sein Aufgabenspektrum, das er vom Terex Global-Standort im schweizerischen Schaffhausen aus wahrnimmt, umfasst die Entwicklung von Langzeitstrategien sowie die Identifizierung von Wachstumschancen des globalen Turmdrehkran-Geschäfts mit dem Ziel, die weltweiten Marktanteile sowie die Rentabilität des Unternehmens zu steigern. Daneben übernimmt Lee Maynard die Leitung der globalen Terex Vertriebsteams für Turmdrehkrane in EMEAR, Nordamerika, Ostasien sowie Australien und Neuseeland.

Ein Jahrhundert Nutzfahrzeuggeschichte auf der Retro Classics 2019

Daimler Trucks stellt zwölf Mercedes-Benz Lkw auf der „Retro Classics 2019“ aus. Die Oldtimermesse findet vom 7. bis 10. März 2019 auf dem Stuttgarter Messegelände statt. Freunde historischer Lkw finden die Fahrzeuge in der Nutzfahrzeughalle 8, Stand B 53. Motto der diesjährigen Daimler Truck-Ausstellung sind einhundert Jahre Güter(fern)verkehr, deren spannende Entwicklung auf der Retro Classics miterlebt werden kann.
Der Streifzug durch die Geschichte beginnt mit dem Benz 1CN. Die Kraftfahrer waren Wind und Wetter ausgesetzt und machten ihren Namen alle Ehre: Ohne jegliche Servounterstützung mussten das Lenkrad und die Bremsen bedient werden. Der 1,0- bis 1,5-Tonner Typ 1C (mit 35 PS starkem 4,7 Liter Motor) wurde ab 1917 noch drei Jahre gebaut, ab 1921 dann zum Typ 1CN weiterentwickelt und bis zur Fusion mit Daimler im Jahr 1926 gefertigt.
Den Typ L 4500 mit seinem einfachen Fahrerhaus aus Holz produzierte Mercedes bis zum Jahr 1949. Das Rückgrat des Wirtschaftswunders in den fünfziger Jahren war der Typ L 311, von dem im Werk Mannheim fast 146.000 Einheiten dieser robusten und für viele Einsatzzwecke genutzten Lastwagen produziert wurden.
Im Jahr 1958 zeichnet sich der dreiachsige LP 333, auch Tausendfüßler genannt, durch ein Maximum an Nutzlast aus. Und verhilft obendrein dem Frontlenkerprinzip zum Durchbruch. Der runde Kurzhauber L 1113 war das typische Verteilerfahrzeug der frühen sechziger Jahre. Es war das typische Verteilerfahrzeug für Baustoffe und Konsumartikel in den neu gebauten Cities. Der LP 1519 mit seiner modernen kubischen Form war eines der ersten Lkw aus dem nagelneuen Werk Wörth in 1963. Technologisch ein gewaltiger Fortschritt: Es war der erste Lkw mit einer Zweileitungs-EG-Bremsanlage, statt der früheren Einleitungsbremse. Bei Mercedes-Benz ist die Zweileitungs-Bremsanlage bereits 1964 im Einsatz, wird aber erst 1972 für alle Lkw gesetzlich vorgeschrieben.
Schnell sind wir mit der NG (Neue Generation) / dem SK (Schwere Klasse) in den siebziger Jahren, die rund 25 Jahre dauern sollte. Die Ära der vier Mercedes-Benz Actros-Generationen begann auf der IAA 2018. Das heute neue Actros Sondermodell Edition 1 schreibt die stetige Entwicklung der Nutzfahrzeugtechnik durch zahlreiche technologische Neuerungen wie die MirrorCam, Active Drive Assist, Active Brake Assist 5 und Multimedia Cockpit fort.

Scholpp übernimmt Demag AC 300-6 und Demag AC 700-9

Die Scholpp Kran & Transport GmbH weitet die Flotte ihrer Großkrane weiter aus: Nachdem das Unternehmen unter anderem bereits einen Demag AC 500-8 Kran in seinem Fuhrpark hat, folgten mit einem neuen Demag AC 300-6 sowie einem AC 700-9 jetzt zwei weitere Krane dieses Herstellers.