Aktuelle Kranmagazin-Meldungen per e-mail. Newsletterversand-Anmeldung [hier]

Schöttker erhält 2 neue Trios

Die Alfred Schöttker GmbH in Rinteln freut sich über ein neues Ruthmann Ecoline RS 200 und Steiger TBR 250 Trio. Frau Biertümpel nahm stellvertretend für den Arbeitsbühnenverleih die sechs Fahrzeuge entgegen, alle Fahrzeuge können zukünftig von ihren Kunden gemietet werden.

Der 100. bauma Steiger 2019 geht nach Dänemark

Die Vorfreude auf den neuen T 650 HF mit DRS steigt bei der Firma Slagelselift.

Die Firma Slagelselift aus Dänemark hat auf der bauma 2019 einen T 650 HF mit DRS gekauft und damit den 100. Ruthmann Steiger auf der Messe. Das DRS (Dynamisches Reichweiten System) für Großgeräte der HF-Reihe wurde erstmals auf der bauma in München vorgestellt. Bisher gab es dieses nur für den SKYperformance Steiger T 900 HF. Der Steiger T 750 HF war live vor Ort und konnte den deutlichen Mehrwert zeigen. Veranschaulicht wurde das Ganze durch ein 3D-Modell, das den Arbeitsbereichsvergleich zeigte.

Mammoet Deutschland übernimmt Meyer Anlagenbau

Jens Krawczynski, Geschäftsführer von Mammoet Deutschland (3. von links) mit dem ehemaligen Management von Meyer Anlagenbau, Volker Klohr (l.), Eberhard Jung (2. von l.) und Bernd Pötter (r.) nach der Vertragsunterzeichnung

Mammoet gibt den Abschluss einer Vereinbarung zur Akquisition des Schwerlast- und Montagespezialisten Meyer Anlagenbau GmbH & Co. KG (Meyer) bekannt. Die Übernahme stärkt die Positionierung von Mammoet im Markt für Schwermontagen und seine Präsenz im Südwesten Deutschlands. Nach einer erfolgreichen, fünfjährigen Zusammenarbeit, basierend auf einer gemeinsamen Verpflichtung zu Qualität und Sicherheit, erhielt Mammoet die Möglichkeit zur Übernahme von Meyer. Mit mehr als 40 Jahren erfolgreicher Geschäftstätigkeit im Südwesten Deutschlands bringt Meyer umfangreiche lokale Marktkenntnisse und zusätzliches Know-how in der Schwermontage ein.

Der erste neue Actros läuft vom Band

Meilenstein im Mercedes-Benz Werk Wörth: Mit dem saphirblauen Actros 1851 LS 4x2 ist das erste Kundenfahrzeug vom Band gerollt.

Im Mercedes-Benz Werk Wörth ist mit dem saphirblauen Actros 1851 LS 4x2 das erste Kundenfahrzeug vom Band gerollt. Das Mercedes-Benz Werk Wörth startete für den neuen Actros bereits 2014 intensive Vorbereitungen entlang des Produktentstehungsprozesses und nutzte dabei modernste Technologien wie beispielsweise Virtual Reality (VR). Der 2018 auf der IAA Nutzfahrzeuge vorgestellte neue Actros wird zukünftig neben dem pfälzischen Wörth an weiteren weltweiten Standorten produziert und rollt in Kürze auch im türkischen Aksaray vom Band.

AKM erweitert Kranflotte mit Liebherr Mobilkran LTM 1130-5.1

V.l.n.r.: Wolfgang Sailer (Liebherr-Werk Ehingen GmbH), Sven Bauer, Christine Klenner, Christian Stenz, Sascha Lenearts (alle AKM Autokranvermietung GmbH).

Die AKM Autokranvermietung GmbH hat Ende Februar einen neuen Liebherr Mobilkran LTM 1130-5.1 erhalten. Das Münchner Unternehmen erweitert seinen Fuhrpark mit dem neuen 130-Tonner, da es mit Aufträgen für Kranarbeiten insbesondere in der Mobilkranklasse über 100 Tonnen aktuell stark ausgelastet ist.
Im Herstellerwerk in Ehingen übernahm Geschäftsführer Sven Bauer zusammen mit seiner Lebenspartnerin Christine Klenner den neuen Kran. Er erklärt: „Der LTM 1130-5.1 ist ein sehr guter Kran. Wir haben mit diesem Krantyp bereits überzeugende Erfahrungen gemacht. Da er bei 12 Tonnen Achslast bis zu 9 Tonnen Ballast mitführen kann, ist er im Taxikrangeschäft effektiv einsetzbar. In dieser Konfiguration hebt er 8 Tonnen bei 20 Meter Ausladung. Das ist ein herausragender Wert und optimal für Fertigteilmontagen.“ Auf der Bauma 2019 hat AKM eine größere Bestellung bei Liebherr getätigt. Neben verschiedenen Großgeräten wurden auch diverse kleinere Geräte geordert, wie der Hersteller weiter berichtet.

Unterstützung für die BSK

Wie die Bundesfachgruppe Schwertransporte und Kranarbeiten (BSK) e.V. mitteilt, ist Denis Landgrebe neuer Mitarbeiter in der Abteilung Technik des BGL e.V. mit Schwerpunkt Schwergut und bearbeitet BSK-Themen; insbesondere Kranarbeiten und Montage.

Eurogruas 2000 übernimmt neuen 800-Tonner auf der Bauma

Eurogruas 2000 hat auf der Bauma den ersten neuen Liebherr-Raupenkranes LR 1800-1.0 übernommen.

Eurogruas 2000 hat auf der Bauma 2019 den ersten neuen Liebherr-Raupenkranes LR 1800-1.0 übernommen. Der 800-Tonnen-Raupenkran wurde direkt nach der Bauma an das spanische Kranunternehmen ausgeliefert. Eurogruas 2000 hat den neuen Kran vor allem für Schwerlasthübe gekauft. Der Ersteinsatz ist in einer Raffinerie in Portugal geplant.

Sperrtermine der Polizei für Schwertransportanmeldungen

Wie die Bundesfachgruppe Schwertransporte und Kranarbeiten (BSK) e.V. mitteilt, hat die Polizei Berlin darauf hingewiesen, dass am 03.06., 04.06. und 05.06.2019 auf Grund hoher Einsatzbelastung im Land Berlin (auf Grund von Staatsbesuchen und anderen Einsätzen) keine Transportbegleitungen durchgeführt werden.

Weiterer 4-Achs MultiMAX Plus-Semi-Tieflader für Wocken

Die Firma Wocken aus Haren nahm einen weiteren 4-Achs MultiMAX Plus-Semi-Tieflader mit zwei Paar Radmulden von Faymonville in Betrieb. Sechs Fahrzeuge dieses Fahrzeugtyps sind dann insgesamt dort im Einsatz. Wocken arbeitet eng mit den Speditionen Susenburger und Schmidt zusammen, die ebenfalls insgesamt über 11 weitere Auflieger in dieser Konfiguration besitzen. Der 150mm flache Schwanenhals ermöglicht 18t Sattellast, die Aufsattelhöhe von 950mm ist ausgelegt auf Mega-Sattelzugmaschinen. Für einen sicheren Transport ist der 4-Achs Auflieger mit zusätzlichen Fixierungspunkten ausgestattet.

Oliver Niebel wird Regionaldirektor Scania Nordwest

Oliver Niebel

Scania Nordwest erhält mit Oliver Niebel zum 1. Juni 2019 einen neuen Regionaldirektor. Der 54-Jährige verantwortet in seiner Funktion die Haupt-Niederlassungen Scania Münster, Scania Hannover und Scania Bielefeld/Bad Salzuflen sowie die Niederlassungen Scania Osnabrück/Velpe, Scania Braunschweig und Scania Vechta/Steinfeld. Zudem betreut er 14 freie Servicestützpunkte innerhalb der Region Scania Nordwest. Oliver Niebel war zuvor als Geschäftsführer für einen Marktbegleiter tätig.
Oliver Niebel folgt auf Erik Bergvall, der ab 1. September 2019 die Funktion als Managing Director Scania Middle East übernehmen wird.

Im Geschäftsjahr 2018/19 erneut Rekordergebnis erzielt

Günter Helmchen, Geschäftsführer Banner Batterien Deutschland GmbH (Bildmitte) mit den Inhabern von Banner Batterien Thomas Bawart (li.) und Andreas Bawart (re.) (© Banner Batterien)

Das österreichische Familienunternehmen Banner Batterien blickt erneut auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2018/19 (01.04.2018 bis 31.03.2019) zurück. Mit 307 Millionen Euro erreicht das Unternehmen wiederum einen Rekordumsatz in seiner mehr als 80-jährigen Firmengeschichte. Banner Batterien ist nach eigenen Anagben der einzige Starterbatterieproduzent Österreichs und erzeugt 4,8 Millionen Einheiten pro Jahr.
Banner Batterien zählen zur Erstausstattung namhafter Kfz-Marken wie Audi, Mercedes, Porsche, SEAT, Volvo und VW. Überdies erzeugt das Unternehmen seit einigen Jahren für die BMW Group AGM- (Absorbent Glass Mat) Batterien und wurde 2018 zusätzlich als Lieferant von EFB- (Enhanced Flooded Battery) Batterien nominiert. Darüber hinaus findet man Banner Batterien unter anderem bei Caterpillar, Jungheinrich, Kässbohrer oder Liebherr. „Unsere Qualität und Zuverlässigkeit zahlen sich mehr denn je in dem heiß umkämpften Batteriemarkt aus. Ein neuerlicher Rekordumsatz mit 307 Millionen Euro gleich im Anschluss an das vergangene Geschäftsjahr gibt uns recht“, sagt Günter Helmchen, Geschäftsführer der Banner Batterien Deutschland GmbH.

Scania Driver Competitions: Stefan Spengler bereit fürs Europafinale

Stefan Spengler

Scania eröffnet am 24. Mai 2019 das große Europafinale der Scania Driver Competitions in Södertälje/Schweden. Einen Tag später steht fest, wer Europas bester Lkw-Fahrer ist und einen Scania Lkw im Werk von 100.000 Euro sein Eigen nennen darf. Mit dabei ist Stefan Spengler aus Thüringen – und er ist vorbereitet!
Scania lädt die besten Lkw-Fahrer Europas zum großen Finale der Scania Driver Competitions ein, das am 24. und 25. Mai 2019 am Konzernsitz von Scania in Södertälje stattfinden wird. Für Deutschland geht Stefan Spengler an den Start. Der 33-jährige Lkw-Fahrer aus dem thüringischen Rhönblick hat das Deutschlandfinale des Scania Fahrerwettbewerbs für sich entschieden und sich als bester deutscher Lkw-Fahrer für das Europafinale qualifiziert.
„In meiner 15-jährigen Laufbahn als Lkw-Fahrer war der Sieg beim Deutschlandfinale in Bad Sobernheim ein riesengroßes Ereignis. Damit habe ich nie gerechnet“, freut sich Stefan Spengler noch immer über seinen unerwarteten Erfolg. „Umso schöner und aufregender ist es jetzt, Deutschland im großen Europafinale der Scania Driver Competitions vertreten zu dürfen. Ich bin gespannt und habe mich natürlich auch vorbereitet.“

1.250 Tonnen Tragkraft für Schweden

Die Kran- und Schwerlastfirma Sven Jinert AB hat Mitte März im Herstellerwerk in Ehingen zwei neue Großkrane übernommen. Das schwedische Unternehmen erweitert seine Kranflotte mit einem Mobilkran LTM 1500-8.1. Der LR 1750/2 ist jetzt der größte Kran des Unternehmens.

GMK Trio als starke Basis für neuen Standort

Das Transport-, Schwergut- und Lagerlogistikunternehmen Emil Egger AG aus St. Gallen in der Schweiz hat drei Mobilkrane als Grundausstattung für den neuen Standort in Bassersdorf bei Zürich erworben. Als etablierter Mobilkranverleiher für die Bauwirtschaft ist Emil Egger im Bereich Schwergutlogistik auf die Montage von Turmdrehkranen und ähnlich komplexe Projekte spezialisiert. Die Auslieferung des GMK6300L-1, eines GMK5250L und eines GMK5150L erfolgte durch den Schweizer Manitowoc-Händler Stirnimann.

Erster Raupenkran für HKV

V.l.n.r.: Erich Schneider (Liebherr-Werk Ehingen GmbH), Michael Schmitz, Gabriele Schmitz, Herbert Schmitz, Yvonne Schmitz (alle HKV Schmitz und Partner GmbH).

Die HKV Schmitz + Partner GmbH hat den ersten Raupenkran seiner Firmengeschichte beschafft. Im März übergab Liebherr den neuen LR 1500 offiziell an das Kranvermietunternehmen auf dessen Kölner Werksgelände. Die wirtschaftliche Transportierbarkeit und die schnelle Rüstzeit waren entscheidende Kriterien bei der Entscheidung für den 500-Tonnen-Raupenkran, wie der Hersteller berichtet.