Aktuelle Kranmagazin-Meldungen per e-mail. Newsletterversand-Anmeldung [hier]

Unfall Hohenroda: ein Statement der Veranstalter

Sehr geehrte Damen und Herren!

Wie Sie sicher bereits aus anderen Quellen erfahren haben, ereignete sich bei den Platformers‘ Days 2018 in Hohenroda während der laufenden Veranstaltung ein Unfall im Zusammenhang mit einer der ausgestellten Arbeitsbühnen. Zu dem Unfall kam es am Samstagvormittag gegen 11.00 h, als ein mit zwei Besuchern besetzter Korb einer Lkw-Arbeitsbühne aus rund 10 m Höhe in die Tiefe stürzte. Die anwesenden Sanitäter, die in unmittelbarer Umgebung ihren Stützpunkt hatten, leiteten umgehend die Erstversorgung der beiden Verletzten ein.
Die telefonisch herbeigerufenen Notärzte und die Feuerwehr übernahmen die Versorgung und veranlassten einen raschen Transport der beiden Branchenkollegen in umliegende Krankenhäuser. Wie sich später nach intensiven Untersuchungen herausstellte, waren die Verletzungen wesentlich geringer als zu nächst vermutet, sodass beide die Krankenhäuser schon nach kurzer Zeit wieder verlassen konnten. Die Tatsache, dass beide mit Gurten gesichert waren, hat wahrscheinlich Schlimmeres verhindert.
Der Auslöser des Unfalls ist momentan unklar und Gegenstand technischer Untersuchungen, die sicher noch einige Zeit in Anspruch nehmen werden.
Die Aussteller stellten nach dem Unfall aus Respekt vor den Verletzten den Fahrbetrieb der Exponate ein. Für dieses besonnene und vorbildliche Verhalten möchten wir, Oliwer Sven Dahms und Reinhard Willenbrock, den Ausstellern recht herzlich danken. Auch für das Verständnis der Besucher, die dafür auf Probefahrten mit den Exponaten verzichten mussten, möchten wir uns bedanken. Dies zeigt, dass unsere Branche trotz der Wettbewerbssituation in der Lage ist, in solchen Situationen Mitgefühl für die Branchenkollegen zu zeigen. Das ist auch ein Beweis dafür, dass die Bühnenbranche eine große Familie ist, deren Teil wir gerne sind.
Unabhängig davon wird die Branche von mitunter subjektiv und sachlich unbegründet geführten Diskussion betroffen sein. Deshalb möchten wir klarstellen, dass bei richtiger und vorschriftsmäßiger Anwendung geprüfte und zugelassene Arbeitsbühnen das sicherste Zugangsmittel für Arbeiten in der Höhe sind.
Aufklärung von Gefahren und Risiken bei Arbeiten in der Höhe sollte immer durch eine gute Ausbildung begleitet werden. Mit der Überprüfung der Geräte vor dem Einsatz unter Berücksichtigung des Umfeldes sind dieses die wichtigen Teile für eine sichere Anwendung.

Für die Organisatoren und Veranstalter der Platformers‘ Days

Oliwer Sven Dahms

Mayer Hubarbeitsbühnen erhält erste Genie SX-105 XC in Deutschland

Mayer Hubarbeitsbühnen GmbH, Vermietunternehmen für Arbeitsbühnen und Stapler aus Aalen, feierte Deutschlandpremiere: das Unternehmen erhielt die deutschlandweit erste Genie SX-105 Xtra Capacity (XC) Teleskoparbeitsbühne mit einer Arbeitshöhe von 34 Metern. Insbesondere die seitliche Reichweite von 24,38 m war neben der erhöhten Tragfähigkeit von 300 kg für zwei Personen (uneingeschränkt) beziehungsweise 454 kg für drei Personen (eingeschränkt) dieses neuen Genie XC-Modells für die Kaufentscheidung maßgeblich.
Nur wenige Tage nach ihrer Auslieferung war die neue 34-Meter Genie SX-105 XC Teleskoparbeitsbühne – das derzeit höchste Modell im Fuhrpark des Unternehmens – bereits im ersten Einsatz beim Bau einer Lagerhalle, wie der Hersteller berichtet. Im Verlauf dieses Projekts musste über ein angrenzendes Bürogebäude und weitere Hindernisse hinweg gearbeitet werden.
„Zunächst haben wir die Genie SX-105 XC Bühne für zwei Wochen für diesen Einsatz vermietet. Unser Kunde war jedoch so zufrieden, dass er den Mietzeitraum auf eineinhalb Monate verlängerte“, berichtet Erwin Mayer, Betriebsleiter der Mayer Hubarbeitsbühnen GmbH.

Ahern Deutschland ernennt Vertriebsrepräsentanten für Bayern & Österreich

Jürgen Müller

Ahern Deutschland ist erfreut, die Ernennung von Jürgen Müller zum Vertriebsrepräsentanten für Bayern und Österreich bekanntgeben zu können. Jürgen Müllers beruflicher Weg in der Höhenzugangsbranche begann nach einer technischen Ausbildung und entsprechender Berufserfahrung 2011 als Dispatcher beim Vermietunternehmen Arbeitsbühnen Stabel GmbH. Im Jahr 2014 stieg er als Niederlassungsleiter bei AVS Franken Lift GmbH in Nürnberg ein, bevor er Mitte 2015 bei Schmidbauer GmbH & Co. KG im Vertriebsaußen- und Kundendienst für Autokrane begann.
Vor seinem Wechsel zu Ahern Deutschland war Herr Müller als Vertriebsbeauftragter Süddeutschland für fahrzeugmontierte Arbeitsbühnen bei der Blumenbecker Technik GmbH zuständig. In dieser Funktion generierte er Geschäftschancen durch Produktdemonstrationen und die Teilnahme an Messen und Veranstaltungen. Jürgen Müller ist zudem zertifizierter Sicherheitstrainer für Arbeitsbühnen und führt seit 2014 Bedienerschulungen durch.

Arbeitsbühnen ganz einfach finden und mieten

Riwal, ein Spezialist für Vermietung und Verkauf von Hubarbeitsbühnen und Teleskopladern, bietet seine Rental App jetzt auch iOS-Nutzern zum kostenlosen Download an. Für Android-Handys und –Tablets steht die App bereits seit März 2018 im Google Play Store zur Verfügung. Mit der App lassen sich Arbeitsbühnen schnell finden und unkompliziert in nur wenigen Schritten mieten.

Leichtverletzte bei Unfall in Hohenroda

Am Samstagvormittag ereignete sich auf den Platformers‘ Days für die Besucher unüberhörbar ein Unfall. Der Teleskopausleger einer Lkw-Arbeitsbühne war mit zwei Bedienern im Arbeitskorb abgeknickt. Die beiden Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Wie gestern schon auf der Internetseite einer lokalen Zeitung zu lesen war, konnten die beiden Männer gestern das Krankenhaus mit Platzwunden und Prellungen verlassen. Dies teilte heute Vormittag auch der deutsche Vertriebspartner mit. Die genaue Unfallursache hingegen muss noch geklärt werden.

HHLA-Schwimmkran verlädt größten Schiffspropeller der Welt im Hamburger Hafen

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat am Sonntag, 16. September, den weltweit größten Schiffspropeller verladen. Der Schwimmkran „HHLA IV“ brachte den 110 Tonnen schweren Koloss in den Waltershofer Hafen, wo er auf das Containerschiff „Hyundai Supreme“ gehievt wurde.
So einen mächtigen Schiffspropeller hatten die HHLA-Schwimmkräne bisher noch nie am Haken. Zwar werden die Spezialanfertigungen der Mecklenburger Metallguss GmbH (MMG) regelmäßig von der HHLA in Hamburg verladen, aber mit einem Gewicht von 110 Tonnen und einem Durchmesser von 10,50 Metern hat der neueste Propeller alles bisher Dagewesene übertroffen.

Fassi Group übernimmt selbstfahrende Arbeitsbühnen von ATN

Die Fassi-Gruppe hat durch ihre französische Holdinggesellschaft, die bereits Fassi France und Marrel besitzt, ATN einen führenden Hersteller von selbstfahrenden Arbeitsbühnen auf Rad- oder Raupenfahrwerk mit Elektro- oder Dieselmotoren, übernommen, wie das Unternehmen berichtet.
Mit der Übernahme von ATN setzt die Fassi Gruppe seine Expansion in alle Bereiche des Hebens, insbesondere im Segment der selbstfahrenden Maschinen, die nicht auf einem Lkw festmontiert sind, fort. In dieser Beziehung ist ATN eine willkommene Ergänzung der italienischen Marke Jekko, die bereits zur Fassi-Gruppe gehört. Damit kann nun eine erweiterte Palette von Lösungen in diesem Wachstumsmarkt angeboten werden.
Die Übernahme von ATN wurde Ende Juli 2018 von der französischen Holdinggesellschaft CTELM abgeschlossen. Diese gehört unter dem Vorsitz von Roger Boutonnet, wie auch Fassi France und Marrel zur Fassi Group in Italien.

System Lift schlägt zu wie noch nie!

Im Zuge der Jahreshauptversammlung und -tagung der AVS System Lift AG wurde bekannt, dass zur Investitionssaison 2019 von den System Lift-Partnern, Genie Arbeitsbühnen im Volumen von mindestens 18 Mio. € geordert werden, wie der Hersteller berichtet.
Leopold Mayrhofer, Vorstandsvorsitzender der AVS System Lift AG und Fabian Markmann, Produktleiter der AVS System Lift AG, sind sich einig, dass es AVS System Lift AG gelungen sei, durch diese Bedarfsbündelung ein ganz neues Kapitel in der Geschichte der Organisation aufzuschlagen.

Mammoet präsentiert sich am Tag der offenen Tür der Chemie

Am Samstag, den 22. September 2018, lädt die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland zum bundesweiten „Tag der offenen Tür der Chemie" ein. An diesem Tag öffnen die Chemiestandorte bundesweit ihre Tore und gewähren dem öffentlichen Publikum interessante Einblicke.
Am Chemiestandort Leuna präsentiert sich Mammoet von 10 bis 16 Uhr mit einem Stand auf dem Haupttorplatz. Interessierte und Bewerber können sich über das Unternehmen und seine Projekte sowie die vielfältigen Job- und Ausbildungsmöglichkeiten informieren.
Am Chemiestandort Nünchritz können Interessierte das Unternehmen von 9 bis 16 Uhr im Rahmen einer Betriebsbesichtigung kennen lernen. Dazu bringt ein Bus (Linie 7) die Besucher von der Großenhainer Straße zum Kranplatz der Firma Mammoet. Hier präsentiert das Unternehmen zwei Krane: einen 70 Tonnen Kran LTM 1070 und einen 100 Tonnen Kran LTM 1100 aus seinem Fuhrpark, die unter Anleitung bedient werden können.

Iveco Defence Vehicles übergibt den 100. TRAKKER GTF 8x8 an die Bundeswehr

Der 100. TRAKKER aus einem Los von 133 taktischen Militärfahrzeugen wurde von Iveco Defence Vehicles stellvertretend für die die Bundeswehr an das BAAINBw (Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr) übergeben. Die Übergabe durch Mitarbeiter des Herstellers fand am Ulmer Standort unter Anwesenheit von Repräsentanten der Bundeswehr und des Bundesministeriums der Verteidigung BMVg statt.
Die 133 taktischen Militärfahrzeuge, die sich durch hohe Geländegängigkeit, Modularität und eine besonders effektive Panzerung auszeichnen, gehören zu einem Rahmenvertrag aus dem Jahr 2015. Diese Beschaffung ist Teil des GTF-Programms (Geschützte Transportfahrzeuge), deren Auslieferung sich über vier Jahre erstreckt.
Die Fahrzeuge verfügen über ein geschütztes Fahrerhaus auf höchstem Niveau. Der Schutz bezieht sich sowohl gegen ballistische Einwirkungen als auch solche, die durch Minen ausgelöst werden sowie IED- und ABC-Schutz. Sie verfügen über flexibel nutzbare Wechselsystemaufbauten, die teilweise um hydraulische Ladekrane und Seilwinden ergänzt werden und können missionsgerecht sowohl 1CC-ISO-Container (10 oder 20 Fuß) als auch Wechselpritschen aller Art transportierten.

Neuer Hafenmobilkran in Bremen bei Weserport im Einsatz

Seit Ende Juni setzt Weserport einen neuen Hafenmobilkran des Herstellers Konecranes für den Umschlag von Stückgut und Projektladung am Terminal 1 ein. Er ersetzt den zuvor genutzten und nun zurück gebauten Portaldrehkran. Der Konecranes Gottwald Modell 6 Hafenmobilkran überzeugt nicht nur mit einem neuen Antriebskonzept, sondern auch mit seiner hohen Tragfähigkeit.
Die Tragfähigkeit des Konecranes Gottwald Krans ist mit 125 Tonnen mehr als doppelt so hoch im Vergleich zum Vorgänger-Portaldrehkran. „So können nun auch einzelne Schwergutumschläge mit eigenem Gerät durchgeführt werden. Dies erhöht unsere Flexibilität und Leistungsbandbreite“, sagt Heiner Delicat, Geschäftsführer von Weserport.

Hüffermann Krandienst übernimmt ADW Mobilkrane in Frankfurt am Main

Die Hüffermann Krandienst GmbH übernimmt die AUTODIENST WEST Ganske GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main. Beide Firmen sind traditionsreiche und familiengeführte Kranvermietungs-unternehmen. ADW ist mehr als 70 Jahre und Hüffermann mehr als 50 Jahre als Kranunternehmen am Markt. Rund 100 Krane mit Kapazitäten von 30 t bis 750 t einschließlich Spezialgeräten wie Mobilbaukrane und Elektro-Krane stehen nun gemeinsam im Fuhrpark.

Jetzt sichern: Frühbucher-Preise für Aussteller nur noch bis 28. September

In wenigen Wochen startet die WindEnergy Hamburg, der Vorverkauf für Standflächen auf der HUSUM Wind 2019 läuft schon jetzt auf Hochtouren. Die Flächen sind zu rund 80 Prozent (Stand September) ausgebucht. Führende Hersteller sowie sämtliche wichtigen Akteure entlang der Wertschöpfungskette werden in Husum wie gewohnt vertreten sein. Vom 10. bis 13. September 2019 findet die HUSUM Wind als nächster Messemeilenstein statt. Dann präsentieren auf dem wichtigsten Branchentreff für den deutschen Kernmarkt und zentrale EU-Märkte wieder rund 650 Aussteller die neuesten technologischen Produkte, Trends und Innovationen. Zukunftsthemen wie Digitalisierung und Robotics, Speicher und Power-to-X sowie Recycling und Repowering wird die Messe im nächsten Jahr eine deutlich größere Plattform bieten.
Die HUSUM Wind ist auf der WindEnergy Hamburg mit einem Booking Centre (Halle A1, Eingang Mitte OG) vertreten. Die Early Bird-Rabatte können entweder direkt am Stand oder sonst online im Downloadbereich auf www.husumwind.com bis 28. September abgerufen und geltend gemacht werden.

Tadanos GTC Teleskop-Raupenkrane sind für den europäischen Markt verfügbar

Tadano startet den Vertrieb für zwei Modelle von Teleskop-Raupenkranen. Der GTC-800 mit 80 Tonnen und der GTC-600 mit 60 Tonnen maximaler Traglast, stehen auf dem europäischen Markt für den Verkauf zur Verfügung.
Die Teleskop-Raupenkrane GTC-800 und GTC-600 basieren auf einem Entwicklungskonzept, das auf die Anforderungen der wachsenden Kernmärkte Energieerzeugung, Brücken-, Hoch- und Tief- sowie Gründungsbau abzielen und zugleich klassische Kranarbeiten ermöglichen. Die Entwicklungsprojekte wurden von der Tadano Mantis Corporation in Zusammenarbeit mit der Tadano, Ltd. koordiniert. Hierbei ging es um die gezielte Entwicklung, eines auf der spezifischen Anforderung von Raupenkranen ausgelegten, Teleskopauslegers sowie die Integration der Winden, der Spitzen, der Hydraulikzylinder, der Kransteuerung AML-C (LMB) und der Hello-Net-Telematik von Tadano, Ltd. Beide Krane tragen das CE-Zeichen und können ab sofort betrieben werden.

Castell baut seine Tadano-Flotte weiter aus

„Kurze Wege, schnelle Reaktion und ein sehr guter Service, bei dem wir uns ernst genommen fühlen – es macht richtig Freude mit Tadano zusammenzuarbeiten“, sagt Wolfgang Castell. In zweiter Generation führt er zusammen mit seiner Tochter Pia und seinem Schwiegersohn Nils Prüfert die Castell Autokran GmbH. Ende Februar hat Castell seine Kranflotte nun mit einem Tadano ATF 100G-4 verstärkt. Bereits seit 1982 sind die Koblenzer Kunde bei Tadano. Ende Februar nahmen Nils Prüfert und seine Kranfahrer Johann Grundmann und Alexander Alberg den ATF 100G-4 im Tadano-Werk in Lauf an der Pegnitz entgegen. Es ist mittlerweile der fünfte Tadano-Kran in der Flotte des 1952 gegründeten Unternehmens.
„Für unsere Bergungs- und Abschleppeinsätze sind wir auf Fahrzeuge angewiesen, die schnell, zuverlässig und flexibel einsetzbar sind“, so Castell. Und hier füge sich der Tadano ATF 100G-4 als kompakter und starker Vier-Achskran ideal in das Portfolio der Koblenzer ein. „Der Rüstaufwand beim ATF 100G-4 ist gering, die Traglastwerte sind bereits mit geringem Ballast sehr gut.“ Beides Vorteile, die Zeit und damit Kosten sparen.
Der ATF 100G-4 spielt seine Stärken besonders bei beengten Platzverhältnissen aus. Dies ist für die Firma Castell in der bergigen Region um Koblenz, mit mehreren engen Flusstälern, ein großer Vorteil. Mit insgesamt zwölf Gegengewichtsvarianten bietet der ATF 100G-4 zudem maximale Flexibilität beim Transport von Zusatzausrüstung, ohne dabei die zulässigen Achslasthöchstgrenzen zu überschreiten.
Begeistert ist Castell auch von der einfachen Handhabung und der leichten Bedienbarkeit seines neuen Tadano-Krans. Das ist ein großer Vorteil, wenn Fahrer häufig zwischen verschiedenen Fahrzeugen wechseln. Personalflexibilität ist für die Firma Castell sehr wichtig: „Hier entscheidet der Fahrer noch selbst.“ Bei kleineren Problemen ist es zudem möglich, einzelne Teile selbst auszutauschen, ohne dass gleich komplette Komponenten ersetzt werden müssen. „Allerdings sind unsere Tadano-Krane ohnehin kaum reparaturanfällig und falls doch einmal nötig, ist immer ein Monteur erreichbar und binnen kürzester Zeit vor Ort.“
Mit das ausschlaggebendste Argument für die Anschaffung eines weiteren Tadano-Krans ist für Castell aber das bewährte 2-Motoren-Konzept. Durch die zwei separat voneinander angetriebenen Motoren reduzieren sich Kraftstoffverbrauch im Kranbetrieb und Verschleiß. „Das verringert die Betriebskosten zusätzlich – ein Vorteil, den wir auch an unsere Kunden weitergeben können und dank dem wir unsere Wettbewerbsfähigkeit zusätzlich erhöhen.“
Die Castell Autokran GmbH deckt bei ihren Einsätzen einen Radius von etwa 100 Kilometern rund um Koblenz ab. Neben Abschlepp- und Bergungseinsätzen ist Castell in den Bereichen Schwertransport, Gabelstapler-Vermietung, Maschinenumzüge und Containertransport tätig.