Aktuelle Kranmagazin-Meldungen per e-mail. Newsletterversand-Anmeldung [hier]

Titel: 5.000 Euro für die Kindertrauergruppe des Hospizvereins Westerwald e. V.

von links: Monika Kett, Rita Gerhards (ehrenamtliche Betreuerinnen des Hospizvereins Westerwald e. V.), Heinz-Peter Rüffin (Vorstand Hospizverein Westerwald e. V.), Linda von Weschpfennig (Assistentin der Geschäftsführung, Beyer-Mietservice KG), Dieter Beyer (Geschäftsführer Beyer-Mietservice KG)

Mit einer zweckgebundenen Spende in Höhe von 5.000 Euro für die Kindertrauergruppe des Hospizvereins Westerwald e. V. sichert die Beyer-Mietservice KG für die kommenden drei Jahre die zertifizierten Fortbildungen für die ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuer und den Kauf der benötigten Materialien für die kindgerechte Trauerbegleitung.

Die Kindertrauergruppe – ehrenamtliches Engagement für die kindgerechte Trauerbewältigung

Unter dem Dach des Hospizvereins Westerwald e. V. widmet sich die Kindertrauergruppe der Unterstützung von Kindern im Grundschulalter, die eine einfühlsame und behutsame Trauerbegleitung benötigen.
In einem geschützten Raum wird der Trauer Ausdruck gegeben. Durch kindgerechte und kreative Beschäftigung mit Ritualen, Gesprächen, Basteln, Malen und Musik finden Kinder den individuellen Weg, um einen Verlust zu verarbeiten. Die Kinder-Trauerbegleitung fordert das ganze Einfühlungsvermögen und Können der Betreuerinnen und Betreuer. Mit der zweckgebundenen Spende unterstützt Beyer-Mietservice für die nächsten drei Jahre die notwendigen Betreuer-Fortbildungen und den Kauf von Materialien für die kreative Trauerarbeit mit den Kindern.

Deutz wächst weiterhin kräftig

Die Deutz AG hat heute (08.11.2018) ihre Konzern-Geschäftszahlen für die ersten drei Quartale 2018 veröffentlicht. Der Auftragseingang hat sich von 1.173,8 Millionen Euro um 31,9 Prozent auf 1.548,7 Millionen Euro erhöht. Im dritten Quartal 2018 ist der Auftragseingang von 370,8 Millionen Euro um 22,0 Prozent auf 452,2 Millionen Euro gestiegen.
Der Absatz belief sich im Neunmonatszeitraum auf 156.504 Motoren, davon 8.977 E-Motoren der Marke Torqeedo. Damit hat der Absatz um 32,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 118.279 Motoren zugelegt. Die Umsatzerlöse sind von 1.093,2 Millionen Euro um 18,7 Prozent auf 1.297,3 Millionen Euro gestiegen. Im dritten Quartal 2018 legten die Umsatzerlöse deutlich um 17,0 Prozent auf 419,7 Millionen Euro zu (Q3 2017: 358,7 Millionen Euro).

Terex AWP ergänzt sein Genie Ersatzteil- und Service-Team in EMEAR

Dominique Luijckx

René Reniers

Unter der Leitung von Matt Treadwell, neuer globaler Genie Vice President of Parts & Services, hat Terex AWP seine weltweite Ersatzteil- und Service-Strategie neu ausgerichtet. Ryan Lusso wurde von Matt Treadwell auf die neu geschaffene Position des Senior Director Global Parts von Terex AWP berufen. Er hat eine neue Geschäftsstrategie für Ersatzteile formuliert, welche die Kundenbeziehung und -erfahrung der Terex AWP Kunden mit der Marke Genie weltweit und in der EMEAR Region (Europa, Naher Osten, Afrika und Russland) verbessern wird, wie der Hersteller betont.
Im Rahmen dieser Maßnahme für EMEAR bekleiden seit Juli Dominique Luijckx und René Reniers die neu geschaffenen Positionen als Regional Parts Manager.  
Die Schwerpunkte dieser neuen Aufgabengebiete sind die Einsatzbereitschaft der Maschinen bei den Kunden, kürzere Reaktionszeiten sowie verbesserte Prozesse zur Sicherung der Ersatzteile-Verfügbarkeit und beschleunigte Support- und Diagnose-Dienstleistungen für Genie Originalteile in der gesamten EMEAR-Region.
Dominique Luijckx betreut als Regional Sales Manager Kunden in Mittel-, Ost-, Südost- und Südeuropa, im Nahen Osten, Nord- und Südafrika sowie in Russland und der Ukraine. René Reniers ist für die Genie Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie in den Benelux-Ländern, Polen, Baltikum, Tschechien und die nordischen Länder einschließlich Skandinavien verantwortlich. Beide berichten an Phil Taylor, Genie Senior Parts Manager, Terex AWP für EMEAR, der weiterhin Kunden in Großbritannien und Irland betreut.

Kurz vor dem 50-jährigen Firmenjubiläum Meilenstein erreicht

Übergabe der 250.000. JLG-Arbeitsbühne

JLG Industries ein international führender Hersteller von Hubarbeitsbühnen und Teleskopladern feiert mit der Herstellung seiner 250.000. selbstfahrenden Arbeitsbühne einen Meilenstein in seiner nordamerikanischen Produktion. Das Modell ist eine 660SJ und wurde im Werk des Unternehmens in Shippensburg, Pennsylvania, gebaut, wie der Hersteller berichtete.
„Das ist eine bedeutende Leistung für JLG und eine von zahlreichen Wegmarken, die wir feiern durften, seit JLG vor fast 50 Jahren die erste Arbeitsbühne der Welt hergestellt hat,“ sagt Frank Nerenhausen, Executive Vice President der Oshkosh Corporation und Präsident von JLG Industries. „Seit jener Zeit haben wir die Produktlinie weiterentwickelt und in sicherer, nachhaltiger Weise auf ständig höhere Entwicklungsstufen gebracht. Damit haben wir unseren Kunden ermöglicht, in Bereichen zu arbeiten, die ansonsten unerreichbar wären.“
Im Jahr 2006 feierte JLG die Herstellung seiner 100.000. in Nordamerika produzierten Arbeitsbühne. Zu anderen historischen Ereignissen gehören die Einführung der ersten Pendelachsentechnologie im Jahr 1981, die Herstellung der ersten brennstoffzellenbetriebenen Arbeitsbühne im Jahr 1999 und der Bau der weltweit größten selbstfahrenden Arbeitsbühne, der 1850SJ, im Jahr 2014, wie JLG betont.
Die Jubiläumsbühne wurde an die in Buffalo im Bundestaat New York beheimatete Skyworks LLC geliefert, dasselbe Vermietunternehmen, das 2006 auch die 100.000. Arbeitsbühne erworben hat. Skyworks kaufte im Jahr 2014 auch die erste JLG 1850SJ, die größte selbstfahrende Arbeitsbühne der Welt.

Hiab schließt Übernahme von Effer ab

Lorenzo Cipriani (li.) & Joachim Akersson

Hiab, ein Teil von Cargotec, hat die Übernahme von Effer S.p.A. von der CTE Group abgeschlossen. Die Übernahme wurde am 31. Juli 2018 bekanntgegeben. Für Hiab als einer der weltweit führenden Anbieter von Lösungen im mobilen Ladungsumschlag bedeutet dieser Abschluss einen wesentlichen Fortschritt dahingehend, weltweiter Marktführer im Bereich Krane und bevorzugter Partner seiner Kunden zu sein, wie der Hiab betont.
Effer hat seinen Hauptsitz in Minerbio, Italien, und ist mit seinen rund 400 Mitarbeitern ein renommierter Hersteller von Kranen im Premiumsegment. Die Produktpalette von Effer umfasst Lkw-Ladekrane, Lkw-Krane für Spezialanwendungen und Schiffskrane, mit besonderem Schwerpunkt auf Kapazitäten über 100 mt. Ein Vertriebsnetzwerk von mehr als 100 Händlern deckt circa 60 Länder weltweit ab.
Die Übernahme von Effer führt zur weiteren Stärkung der Entwicklungs-und Innovationskompetenz von Hiab, zur Erweiterung des Gesamtportfolios und zu einer verbesserten Abdeckung des Marktes dank sich ergänzender Vertriebsnetze. Zudem ermöglicht sie eine optimale Nutzung der Service-Kompetenz von Hiab. Diese kombinierten Vorteile sollen ein kontinuierliches Wachstum der Marke und des Geschäfts sowie eine noch bessere Erfahrung für die Kunden beider Marken ermöglichen.
Effer wird weiterhin unter seiner bekannten Marke und Identität tätig sein und sein gut etabliertes Netzwerk von Händlern und Vertriebspartnern weiter nutzen. Effer wird ein Teil des globalen Krangeschäfts von Hiab, wobei Lorenzo Cipriani weiterhin Geschäftsführer von Effer bleibt und an Joakim Andersson, Senior Vice President Cranes bei Hiab, berichtet, wie Hiab erläutert.

Die APEX kehrt 2020 nach Maastricht zurück

Die APEX-Fachmesse für Hebebühnen wird im Jahr 2020 zum 10. Mal organisiert. Sie findet dann wieder in Maastricht, Niederlande, statt. Das heißt an dem Ort, an dem sie 1996 zum ersten Mal abgehalten wurde.
Die Ausstellung findet vom 9. bis 11. Juni 2020 im MECC Messe- und Konferenzzentrum in Maastricht statt. Davor wurde sie zweimal in der Amsterdam RAI abgehalten.
Die APEX wird wiederum von der International Powered Access Federation (IPAF) unterstützt, die seit Beginn an der Ausstellung beteiligt war, und findet gleichzeitig mit der jährlichen Konferenz der European Rental Association sowie der International Rental Exhibition (IRE) statt. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass bedeutende Miet- und Kaufinteressenten anwesend sein werden.
In das MECC wurde seit der letzten APEX erheblich investiert, u.a. durch den Bau einer neuen, größeren und behinderungsfreien Ausstellungsfläche im Freien, die direkt mit den Hauptausstellungshallen verbunden ist. Dadurch bietet sich für Aussteller mehr Außenfläche zur Darbietung ihrer Maschinen.

Terex Corporation gibt Ergebnisse fürs 3. Quartal bekannt

Nach Veröffentlichung der Geschäftszahlen der Terex Corporation für das dritte Quartal 2018 zeigt sich die Führung des Unternehmenssegments Terex Cranes erfreut, diese in Verbindung mit den Auswertungen der bereichsspezifischen Performance bekanntgeben zu können.
Die Terex Corporation (NYSE: TEX) vermeldet im dritten Quartal 2018 Umsatzerlöse in Höhe von USD 1,2 Mrd. – dies entspricht einer Steigerung von 11 % gegenüber 2017. Die Unternehmenssegmente AWP (Arbeitsbühnen) und Materials Processing (Materialaufbereitung) verzeichnen ein Wachstum bei Umsätzen und Auftragsbestand. Ein wichtiger Ergebnismotor war die konsequente Umsetzung der „Execute to Win“-Unternehmensstrategie, die Schwerpunkte beim zunehmend vielfältigen Kundenbedarf in einer Phase konzernweiten Wachstums setzt.
Der Umsatz des Segments Terex Cranes blieb im Vergleich zu 2017 mit USD 301 Mio. unverändert. Die Gesamtnachfrage nach den Produkten von Terex Cranes ist – bis auf bestimmte Wachstumsmärkte – im Wesentlichen konstant. Dank einer 20%-igen Zunahme des Auftragsbestands ist das Segment für eine stärkere Performance im vierten Quartal gut aufgestellt.
„Wir verzeichnen weiterhin eine starke globale Nachfrage nach unseren Produkten und konnten bei Umsatz, Auftragseingang und Auftragsbestand zulegen“, erklärt John L. Garrison, Terex Chairman und CEO. „Die Umsetzung der Prioritäten unserer Execute to Win-Strategie führen wir fort. In diesem Zusammenhang lassen sich bereits positive Auswirkungen unserer Commercial-Excellence-Initiative auf die Kundenzufriedenheit und unsere Performance an den Märkten verspüren. Gleichzeitig setzen wir unsere Planungen in den Bereichen strategische Beschaffung und Lebenszyklus-Lösungen um, die darauf abzielen, unsere Leistungsfähigkeit deutlich zu verbessern.“  
Terex Cranes Präsident Steve Filipov kommentiert: „Unsere neuen Produkte, wie z. B. die Demag All-Terrain-Krane, verkaufen sich gut – die Kundennachfrage ist hoch. Im Bereich Utilities (Maschinen f. Versorgungsunternehmen) gelingt es uns, die Bedürfnisse unserer Kunden in einem relativ stabilen Marktumfeld durchgängig zu erfüllen, und bei den Turmdrehkranen verzeichnen wir Wachstum und ausgezeichnete Strategieumsetzung mit neuen Produkten und kundenorientierten Lösungen. Unsere Auftragsbücher sind gut gefüllt und wir arbeiten konsequent daran, die Performance des Cranes Segments im Sinne des Kundenbedarfs zu steigern.“

Bayernwerk investiert in drei DINO-Anhängerbühnen

„Bayernwerk hat investiert. Der Anhängerarbeitsbühnenbestand wurde mit drei DINO 180XT II wieder auf den neuesten Stand gebracht und auf die einzelnen Niederlassungen aufgeteilt. Hematec bedankt sich für das weitere Vertrauen. In der Vergangenheit wurde auch das Bayernwerk in Amberg mit einer 180XT beliefert und nur ein zufriedener Kunde kommt schließlich wieder“, wie Hematec berichtet.

Platformers‘ Days ab 2020 in der Messe Karlsruhe

Britta Wirtz, Geschäftsführerin der KMK, und Oliwer Sven Dahms, Inhaber von Vertikal EVENTS

Am 18. und 19. September 2020 werden die Platformers‘ Days – die wichtigste Fachmesse für mobile Hebe- und Höhenzugangstechnik im deutschsprachigen Raum – erstmals auf dem Gelände der Messe Karlsruhe stattfinden. Der bisherige Veranstalter Vertikal EVENTS und die Karlsruher Messe- und Kongress GmbH (KMK) arbeiten zukünftig zusammen, wodurch die Platformers‘ Days ihren Veranstaltungsort wechseln.
Britta Wirtz, Geschäftsführerin der KMK, freut sich über den Zuwachs in der Messe Karlsruhe: „Mit der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE sowie der NUFAM haben wir bereits weitreichende Erfahrung im Bereich erfolgreicher Messen mit Demonstrationscharakter. Diese Kompetenz können wir für den Standortwechsel der Platformers‘ Days perfekt einsetzen; darüber hinaus sehen wir die Platformers‘ Days als hervorragende Komplettierung unseres Messeportfolios zwischen Nutzfahrzeugen und Baukompetenz. Vertikal EVENTS mit Oliwer Sven Dahms an der Spitze ist weiterhin Ansprechpartner für die Kunden einerseits und für die Messe Karlsruhe in der strategischen Ausrichtung der Messe andererseits.“
Oliwer Sven Dahms, Inhaber von Vertikal EVENTS, zur künftigen Zusammenarbeit: „Als Mitgründer der Platformers‘ Days ist es mir besonders wichtig, dass sich die Messe weiterhin positiv entwickelt. Durch die Kooperation mit der Messe Karlsruhe wird die bisher investierte Arbeit weiter Früchte tragen. Ich bin davon überzeugt, dass die Platformers‘ Days in Karlsruhe ein ideales neues Zuhause finden und freue mich schon sehr auf die Zusammenarbeit.“ Das Projektteam der Messe Karlsruhe wird gemeinsam mit Herrn Dahms das Konzept der Veranstaltung an den neuen Standort transferieren, die Abläufe der Veranstaltung von Besucherhandling bis Logistik optimieren und die Messe stetig weiterentwickeln.

Liebherr-Sparte Turmdrehkrane übernimmt Morrow Australien und Neuseeland

Die australische Vertriebs- und Servicegesellschaft der Firmengruppe Liebherr übernimmt zum 01.01.2019 die Geschäftsaktivität von Morrow Equipment Co. L.L.C. in Sydney, Brisbane und Wellington. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Morrow werden übernommen.
Laut Christian Chalupny, Präsident der Morrow Equipment Co. L.L.C. seien zwei Punkte für diese Entscheidung wichtig gewesen:
•    Alle Mitarbeiter können Teil des Liebherr-Teams werden,
•    Liebherr wird die bestehenden Verträge weiterführen und die Beziehungen zu den Kunden pflegen.

Marco Guariglia, Geschäftsführer der Liebherr-Sparte Turmdrehkrane: „Wir sind davon überzeugt, dass wir mit der gesamten Belegschaft an allen Standorten die Zukunft im Interesse unserer Kunden erfolgreich gestalten werden.“
Thomas Schröder und Craig Jones, die neuen Verantwortlichen der Turmendrehkran-Sparte bei der Liebherr-Australia Pty. Ltd. freuen sich, gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das bisher Erreichte zu festigen und nun weiter auszubauen.

bauma 2019: Mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Möglichkeiten

Sechs Monate vor dem Start der Weltleitmesse bauma am 8. April 2019, vermeldet die Messe München einen neuen Aussteller-Höchststand: Über 3.500 Aussteller aus 55 Ländern präsentieren sich – fast 100 mehr als noch 2016. Mit bauma PLUS können nun noch mehr Unternehmen ausstellen. Virtual Reality bringt die Baustelle in die Messehalle. Und: Die 600.000-Besuchermarke soll geknackt werden.

Neuer Demag AC 220-5 All-Terrain-Kran für die Scholpp Kran und Transport GmbH

Den zweiten Demag AC 220-5 innerhalb eines Jahres darf die Scholpp Kran und Transport GmbH in Empfang nehmen. Stephan Burkhardt, Leiter Operations, Regionalleiter Stuttgart und Prokurrist: „Der erste AC 220-5 hat uns mit seiner Zuverlässigkeit überzeugt. Es gab keine Ausfälle und auch die Auslegerlänge des Krans ist beeindruckend. So fiel die Entscheidung für einen baugleichen Kran nicht schwer.“
Für das auf Sicherheit bedachte Unternehmen ist das IC-1 Plus Steuerungssystem besonders wichtig. Burkhardt lobt den Tragfähigkeitsradar als einzigen dieser Art und somit als ein wichtiger Faktor für einen erneuten Kauf.
Der neue Demag-Kran wird, genau wie der im letzten Jahr gekaufte AC 220-5, im BASF-Werk der Niederlassung Ludwigshafen eingesetzt werden. „Durch zwei AC 220-5 sind wir flexibler bei Abstellungen etc. Besonders in dieser engen Umgebung ist die leicht zu bedienende IC-1 Plus Steuerung eine große Hilfe. Wir erhoffen uns, dadurch effizient arbeiten zu können.“

Methan (Bio- / Erdgas-) Fahrzeuge von Maut befreit

In einer Pressemeldung begrüßt der Lkw-Hersteller Iveco die Entscheidung des Bundestagsparlaments, ab Januar 2019 neben der Elektromobilität jetzt auch Methanfahrzeuge (Bio und Erdgas) ab 7,5 t von der Maut auszunehmen. Bei einem klassischen Sattelzug seien dies, so betont man bei Iveco, ebenfalls ab 01.01.2019 geltende beachtliche 18,7 Cent pro km. Während bei einem Stromer aufgrund der elektrisch möglichen Reichweiten dieser Vorteil eher gering ausfiele, sei diese Förderung für einen uneingeschränkt fernverkehrstauglichen LNG Truck (LNG ist tiefkaltes, verflüssigtes Methan) ein entscheidendes Instrument, um den Amortisationszeitraum zu verkürzen, so das Unternehmen weiter. Die Förderung bei der Anschaffung (12.000 € bei LNG, 8.000 € bei CNG) gelte weiterhin, führt der Lkw-Hersteller in seiner Pressemeldung weiter an. Zudem sei der Preisabstand des sauberen Kraftstoffs zum Diesel gerade in der jüngsten Vergangenheit stark angewachsen. Der Staat komme damit seinem Versprechen, den Markthochlauf von weiteren Alternativen zu fördern, aus dem Stand ein gutes und praxisgerechtes Stück näher.  Die Förderung ist auf zunächst 2 Jahre begrenzt. Danach gilt diese Fahrzeuge weiterhin eine Mautreduzierung um die Luftverschmutzungsabgabe nach dem Wegekostengutachten (1,1 Cent / km).

Smarte Baumaschinen braucht das Land

Die VDI-Konferenz „Smart Construction Equipment“, vom 04. - 05. Dezember 2018 zeigt auf, wie digitale Technologien die Bauwirtschaft verändern. (Bild: iStock/A-Digit)

Digitalisierung, Automatisierung und Big Data sind die Top drei Herausforderungen der Baubranche. Die 2. internationale VDI-Konferenz Smart Construction Equipment, am 04. und 05. Dezember 2018 in Amsterdam, informiert über Auswirkungen und Chancen aktueller Entwicklungen.
Von vernetzten Baumaschinen über Künstliche Intelligenz bis hin zu Building Information Modeling: Digitale Technologien in der Baubranche können entscheidend zu Kostentransparenz, Effizienz und Termintreue beitragen. Die bessere Verfügbarkeit von Daten für alle Projektbeteiligten sorgt für Transparenz und Vernetzung. Zeitpläne, Kosten und Risiken können einfacher, früher und präziser ermittelt und lückenlos kontrolliert werden. Bundesweit verlaufen jedoch viele Bauprojekte noch analog. Die Ursachen hierfür sind vielfältig. Erschwerende Faktoren sind zweifelsohne eine große Individualität einzelner Bauprojekte sowie die Vielzahl mitwirkender Akteure.

750. Liebherr-Mobilbaukran geht an Heros

Liebherr hat den 750. MK an Heros Kraanverhuur B.V. ausgeliefert. Das Belgisch-Niederländische Transportunternehmen ist langjähriger Kunde des Baumaschinenherstellers und setzt bereits viele Liebherr-Maschinen in seinen breiten Einsatzfeldern ein.
Die Übergabe des Jubiläumskrans fand bei der Liebherr-Werk Biberach GmbH statt. Hierfür kamen Rob Heeren, Geschäftsführer von Heros, und Patrick De Jong, Verkäufer der Liebherr-Nederland B.V., zur Produktionsgesellschaft in Biberach an der Riss, Deutschland.
Für das Belgisch-Niederländische Transportunternehmen Heros Kraanverhuur B.V. mit Standorten in Antwerpen und in Moerdijk ist der MK 88 Plus bereits der dritte Mobilbaukran. Insgesamt 20 Liebherr-Maschinen hat das knapp 30 Mann starke Unternehmen bereits im Fuhrpark.